NewsVermischtesBehinderten­beauftragter fordert mehr Hilfen für Contergan-Opfer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Behinderten­beauftragter fordert mehr Hilfen für Contergan-Opfer

Dienstag, 29. Januar 2013

Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), hat sich für eine Aufstockung der Mittel für Contergan-Opfer starkgemacht. „Die Contergan-Geschädigten können nicht länger auf zusätzliche Hilfen warten“, sagte Hüppe der Zeitung Die Welt vom Dienstag.

„Diese zusätzliche Unterstützung muss auf jeden Fall noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden“, forderte er. Zur Begründung verwies Hüppe auf einen Forschungs­bericht der Universität Heidelberg, worin im Auftrag des Bundestags der wachsende medizinische und finanzielle Bedarf der rund 2.400 in Deutschland noch lebenden Contergan-Geschädigten beschrieben wird.

Die Contergan-Katastrophe: Die trügerische Sicherheit der „harten“ Daten

Eine bundesweite Erhebung Mitte 1958 ließ auf keine Zunahme der Anzahl fehlgebildeter Kinder schließen. Erste Contergan-Folgen wurden deshalb in ihrer Bedeutung zunächst nicht erkannt. Mit der Einführung des rezeptfreien Beruhigungsmittels Thalidomid (Contergan) am 1. Oktober 1957 nahm die folgenschwerste Arzneimittelkatastrophe des 20. Jahrhunderts ihren Lauf ..

Anzeige

Nach der Markteinführung 1957 hatten Tausende schwangere Frauen das als ungefährlich angepriesene Schlafmittel Contergan geschluckt und Kinder mit Fehlbildungen geboren. Weltweit gibt es rund 10.000 Opfer. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER