NewsMedizinNon-amnestische MCI bei Herzkranken häufiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Non-amnestische MCI bei Herzkranken häufiger

Dienstag, 29. Januar 2013

Rochester – Kardiale Erkrankungen im Alter begünstigen die Entwicklung kognitiver Störungen. Das Risiko war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Neurology (2013; doi: 10.1001/.jamaneurol.2013.607) jedoch auf die non-amnestische MCI (Mild cognitive impairment) beschränkt, die kein Vorläufer einer späteren Alzheimer-Erkrankung ist.

Leichte kognitive Beeinträchtigungen (MCI) äußern sich im Alter nicht allein durch Probleme mit dem Gedächtnis. Auch Wortfindungsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizite und eine zunehmende Desorientierung sind häufig. Stehen sie im Vordergrund, sprechen Demenzforscher wie Ronald Petersen von der Mayo Clinic in Rochester von einer non-amnestischen MCI. Die Unterscheidung ist wichtig, da die non-amnestische MCI in der Regel nicht zu einer Demenz fortschreitet. Ihre Ursache wird eher in Störungen der zerebralen Durchblutung vermutet, weshalb die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Petersen nicht überraschen.

Anzeige

Das Team hat die Daten der Mayo Clinic Study of Aging ausgewertet, die eine Gruppe von 2.719 über 70-Jährigen aus dem Olmsted County in Minnesota begleitet, die alle 15 Monate untersucht werden. Von den 669 Teilnehmern mit bekannten Herzkrankheiten haben in den ersten vier Jahren 8,8 Prozent eine non-amnestische MCI entwickelt. Die Rate war doppelt so hoch wie bei den herzgesunden Patienten.

Nach Berücksichtigung der Begleitumstände ermitteln Rosebud Roberts und Mitarbeiter ein um 77 Prozent erhöhtes Risiko. Interessanterweise war der Zusammenhang bei Frauen (Hazard Ratio 3,07) sehr viel deutlicher ausgeprägt als bei Männern, wo nur ein nicht signifikanter Trend gefunden wurde (Hazard Ratio 1,16).

Roberts geht jedoch nicht von einem geschlechtsspezifischen Phänomen aus. Denn die non-amnestischen MCI war bei Herzkranken in beiden Geschlechtern gleich häufig. Die Unterschiede in den Hazard Ratios beruhen darauf, dass kognitive Beeinträchtigungen bei den herzgesunden Frauen sehr viel seltener waren als bei herzgesunden Männern, was Roberts auf die schnelleren biologische Alterung des Gehirns bei Männern zurückführt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Chicago – Senioren, die körperlich aktiv und geistig rege waren, sich gesund ernährten und auf Tabak und übermäßigen Alkoholgenuss verzichteten, hatten in 2 prospektiven Beobachtungsstudien in
Lebensstil könnte Alzheimer-Risiko beeinflussen
1. Juli 2020
Berlin – Angesichts der alternden Gesellschaft in Deutschland will die Bundesregierung künftig bessere Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz schaffen. Das Kabinett beschloss heute eine „Nationale
Bundesregierung will mehr für Demenzerkrankte tun
30. Juni 2020
Berlin – Jedes Jahr gibt es in Deutschland mehr als 300.000 neue Alzheimer- und andere Demenzerkrankungen. Insgesamt seien es derzeit 1,6 Millionen Patienten. Das berichtete die Deutsche Alzheimer
Neue Zahlen machen Alzheimer Gesellschaft Mut
16. Juni 2020
Köln – Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache könnten möglicherweise von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren. Diese PET-Diagnostik könnte möglicherweise
IQWiG empfiehlt Studie zu Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
27. Mai 2020
Exeter − Menschen mit dem Genotyp E4 im Gen für das Apolipoprotein E, das mit einem deutlich erhöhten Risiko auf einen Morbus Alzheimer verbunden ist, haben nach Analyse der UK Biobank im
COVID-19: Alzheimer-Gene könnten Risiko auf einen schweren Verlauf erhöhen
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER