Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vergütung von Hebammen: Politik sieht wenig Handlungsbedarf

Mittwoch, 30. Januar 2013

dpa

Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestages sieht bei der Versorgung mit Hebammen in Deutschland offenbar nur geringen Handlungsbedarf der Politik. Er kritisierte heute in Berlin zwar fehlenden Wettbewerb bei Haftpflichtversicherungen für in der Geburtshilfe tätige Hebammen. Derzeit gebe es lediglich drei Anbieter. Die Abgeordneten erklärten aber zugleich, dass in den vergangenen Jahren durchaus Fortschritte bei der Vergütung von Hebammen erreicht worden seien.

Der Deutsche Hebammenverband zeigte sich enttäuscht über das Ergebnis der fast dreijährigen Beratung des Petitionsausschusses. „Zu unserer Forderung nach einer Datenerhebung über den Bedarf an Hebammen haben sich Ausschussmitglieder ebenso wenig positioniert wie zu der Frage, wie die wohnortnahe Versorgung sichergestellt werden kann“, sagte Präsidentin Martina Klenk.

Klenk setzt jetzt auf einen Beschluss der bis morgen tagenden Schiedsstelle von Kranken­kassen und Hebammenverbänden. „Dort muss es endlich einen Durchbruch bei der Vergütung geben, der unseren Kolleginnen wieder eine berufliche Perspektive verschafft und dafür sorgt, dass ihre verantwortungsvolle Arbeit entsprechend honoriert wird.“

In den vergangenen Jahren waren die Haftpflicht-Gebühren für Hebammen stark gestiegen. Laut Hebammenverband erhöhte sich die Prämie allein zwischen 1992 und 2009 von 179 Euro auf 2.370 Euro jährlich. Mittlerweile liegt sie bei 4.200 Euro, für verbandsfreie Hebammen sogar bei 5.300 bis 5.600 Euro. Das führte dazu, dass sich rund 15 Prozent der Hebammen aus dem Kernbereich der Geburtshilfe zurückzogen.

Der Petitionsausschuss appellierte an das Bundesgesundheits- und das Bundesfinanz­ministerium, sich mit Haftpflichtregelungen insbesondere für freiberuflich tätige Hebammen zu beschäftigen. Zugleich verwiesen sie auf Erkenntnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, nach denen nicht zu erkennen sei, dass Versicherer überhöhte Beträge festlegten und damit unangemessen hohe Gewinne erzielten.

Im Juli 2012 hatten sich Krankenkassen auf eine Kompensation der Versicherungs­beiträge für Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung geeinigt; sie übernahmen einmalig die Steigerungen der Haftpflichtprämien. Laut Hebammenverband stehen aber 2014 weitere Erhöhungen an; zugleich erhielten die Hebammen für ihre Arbeit aber keinen Cent mehr. Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland rund 20.000 Hebammen und Entbindungspfleger. Mehr als die Hälfte sind freiberuflich tätig. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Gröhe sichert Hebammen weiter Unterstützung zu
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat den Hebammen weiterhin seine Unterstützung zugesichert. Hebammen leisteten einen unverzichtbaren Beitrag für die Versorgung von Schwangeren,......
04.05.17
Hebammenverband fordert Umdenken in der Geburtshilfe
Berlin – Hebammen haben eine Betreuung Schwangerer möglichst nah an ihrem Wohnort gefordert. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) beklagte heute in Berlin, dass stattdessen immer mehr Kreißsäle......
03.05.17
Fast 11.000 Hebammen in Geburtshilfe tätig
Wiesbaden – Fast 11.000 Hebammen haben 2015 in deutschen Krankenhäusern Geburtshilfe geleistet. Von den insgesamt 10.919 Hebammen und Entbindungspflegern waren mit 9.081 die meisten festangestellt,......
18.04.17
Grüne fordern bessere Hebammenversorgung
Berlin – In einem Positionspapier fordern die Grünen im Bundestag mehr Hebammen und eine höhere Zahl von Kreißsälen in Ballungszentren. „Die Politik muss die richtigen Voraussetzungen für diesen so......
06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......
22.03.17
Ulm – Die Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Ulm will die Zahl ihrer Ausbildungsplätze für Hebammen in den nächsten drei Jahre auf 108 verdoppeln. „Der Bedarf an ausgebildeten......
23.02.17
Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Geburtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbildungsgang, kündigte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige