NewsPolitikDiagnostika­industrie: Innovationen kommen zu langsam in die Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diagnostika­industrie: Innovationen kommen zu langsam in die Versorgung

Donnerstag, 31. Januar 2013

Vollautomatische Blutanalyse dpa

Berlin – Die Erwartungen der Diagnostikaindustrie an das wirtschaftliche Wachstum 2013 sind gegenüber dem Vorjahr gedämpft. Zu diesem Ergebnis kommt ihr Verband (VDGH) aufgrund einer Mitgliederbefragung, deren Ergebnisse er heute in Berlin vorgestellt hat. Beteiligt hatten sich 48 von 70 Unternehmen.

Der deutsche Diagnostikamarkt ist im Jahr 2012 nach den bisherigen Berechnungen des VDGH voraussichtlich um 1,5 Prozent geschrumpft (knapp 2,2 Milliarden Euro). Während der Absatz klassischer Labordiagnostik um 2,9 Prozent wuchs, ging er bei den soge­nannten Schnelltests um fast acht Prozent zurück. Grund dafür sei zum einen ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses aus dem Jahr 2011, wonach nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker nur noch in Ausnahmefällen Blutzuckerteststreifen als Kassenleistung erhalten. Zum anderen zeige die Budgetierung der Ärzte bei der Verord­nung von Teststreifen ihre Wirkung.

Anzeige

Trotz dieser Entwicklung und teilweise gedämpfter Erwartungen will mehr als ein Drittel der Unternehmen so viel in Forschung investieren wie im Vorjahr, über die Hälfte sogar mehr. Als Stärken des Standorts Deutschland wurden die Qualifikation der Mitarbeiter, die gute Zahlungsmoral, ein hohes Versorgungsniveau der Patienten und ein hoher Standard der klinischen Forschung genannt.

Hemmnisse für die Entwicklung von Labordiagnostik sehen die Firmen im Preisdruck auf den Markt, in Konzentrationsprozessen bei den Kunden, im niedrigen Erstattungsniveau der Gebührenordnungen, in der Budgetierung der Leistungserbringer und in langwierigen Aufnahmeverfahren für Innovationen.

Martin Walger, Hauptgeschäftsführer des VDGH, erläuterte, die Vergütung von Labor­leistungen nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) würde immer weiter abgesenkt, in den ersten beiden Quartalen 2013 flächendeckend um mehr als 10 Prozent. Auch sei die Aufnahme von neuen Labortests in den EBM nahezu zum Stillstand gekommen.

„Wir erheben nicht den Anspruch, dass alle unsere Vorschläge im Handumdrehen eingespeist werden“, betonte Walger. Gut begründete Vorschläge sollten aber schneller als bisher den Versicherten zugutekommen. Dafür müsse man die bisherigen Verfahren noch „zielgerichteter“ gestalten.

© Rie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER