NewsPolitikMeldewesen für Infektions­krankheiten wird beschleunigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Meldewesen für Infektions­krankheiten wird beschleunigt

Montag, 4. Februar 2013

Berlin – Das Robert Koch-Institut soll künftig schneller über die Lage bei Infektions­krankheiten informiert werden. Das sieht ein entsprechendes Regelwerk vor, das der Vermittlungsausschuss letzte Woche beschlossen hat.

Danach müssen Kliniken, Praxen und Labore meldepflichtige Erkrankungen innerhalb von 24 Stunden an das Gesundheitsamt weitergeben. Diese geben die Meldungen an Landesstellen weiter. Innerhalb von drei Tagen soll das RKI sie künftig erhalten und auswerten können.

Anzeige

„Das ist in jedem Fall eine echte Verbesserung“, kommentierte das RKI die neuen Regeln gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Es wies daraufhin, dass die RKI-Daten­bank „SurvStat“ Ärzten, Wissenschaftlern und anderen Interessierten die Möglichkeit bietet, einen vereinfachten Datenbestand der nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtigen Krankheitsfälle und Erregernachweise individuell abzufragen und nach eigenem Bedarf Tabellen und Graphiken zu erstellen.

„Bislang waren die Daten hier immer rund drei Wochen alt“, erläuterte die Presse­sprecherin des RKI, Susanne Glasmacher, dem Deutschen Ärzteblatt, künftig sei zu hoffen, dass die Daten hier noch aktueller würden.

Das Regelwerk mit den neuen Meldefristen muss aber vorher noch einmal den Bundestag passieren. Dies werde voraussichtlich ungefähr zwei Wochen dauern, hieß es aus parlamentarischen Kreisen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Parlamentarier des Deutschen Bundestages wollen die Hoheit über die gesetzgeberischen Entscheidungen in dieser Phase der Coronapandemie wieder zurück bekommen. Nachdem Ende März vom
SPD will ab Herbst weniger Verordnungen und mehr Einfluss des Parlaments
30. Juni 2020
Berlin – Schnell, kostenlos und für jedermann – so hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die neue Teststrategie auf SARS-CoV-2 beschrieben. Diese flächendeckende Coronatests nach dem
Skepsis an bayerischer Teststrategie
26. Juni 2020
Mainz – Die Kosten für die Ausweitung der Coronatests sollten gemeinsam geschultert werden. Das forderte der Barmer-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Mainz. „Coronatests sind ein
Coronatests: Barmer-Verwaltungsrat fordert faire Kostenverteilung
26. Juni 2020
Reutlingen – Im Kreis Reutlingen startet das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) eine bundesweite und langfristig angelegte Antikörperstudie. Am Mittwoch geht das Testzentrum auf einem
Helmholtz-Zentrum will 2.500 Menschen im Kreis Reutlingen testen
24. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Klage gegen die drastische Absenkung der Vergütung der PCR-Tests für SARS-CoV-2 beim Landessozialgericht Berlin-Brandenburg eingereicht. Dies
KBV reicht Klage gegen Abwertung der PCR-Tests ein
24. Juni 2020
Köln – Antikörpertests können eine zurückliegende Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen. Aber die Tests sind bislang noch zu ungenau. Das Testergebnis reicht nicht aus, um Immunität nachzuweisen oder
Antikörpertests auf SARS-CoV-2 noch zu ungenau
24. Juni 2020
Nottingham – Die Herdenimmunität, die eine SARS-CoV-2-Epidemie auch ohne gesellschaftliche Einschränkungen verhindern würde, könnte nach Berechnungen von Mathematikern in Science (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER