NewsHochschulenSportpsychiatrische Sprechstunde in Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Sportpsychiatrische Sprechstunde in Jena

Montag, 4. Februar 2013

dpa

Jena – Eine Anlaufstelle für Leistungssportler mit psychischen Problemen hat das Universitätsklinikum Jena eingerichtet. „Depressionen, Angsterkrankungen und Essstörungen treten bei Sportlern häufig auf“, sagt Karl-Jürgen Bär, stellvertretender Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena.

Konkurrenzdenken, Erfolgserwartungen, das Streben nach Perfektionismus: Leistungs­sportler haben ihr Leben nach Trainingseinheiten ausgerichtet und sind dabei dem Druck von verschiedenen Seiten ausgesetzt. Das mache oft psychische Probleme. So komme „Anorexia athletica“, eine Störung des Essverhaltens, zum Beispiel sehr häufig in der rhythmischen Sportgymnastik vor. Laut US-amerikanischen Wissenschaftlern sind es im Turnen rund 60 Prozent, die die Kriterien einer Sport-Anorexie erfüllen. Die Denk­weise „Je dünner ich bin, desto besser ist meine Leistung“ ist ein Merkmal dieser hohen Quote“, erläutert Bär.

Anzeige

Sportler können in einem ersten Schritt anonym unter der Nummer 03641 9-390451 telefonisch Kontakt zu den Ärzten aufnehmen. „In der Sprechstunde überlegen wir dann gemeinsam, was bei der Therapie möglich ist und was nicht“, so Bär.

Neben Jena gibt es weitere universitäre Anlaufstellen, welche die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde ins Leben gerufen hat, so in Aachen, Berlin, Freiburg, Hannover, Heidelberg, Mannheim und München. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Chapel Hill/North Carolina – Eine genomweite Assoziationsstudie, an der weltweit mehr als hundert Zentren beteiligt waren, hat acht Genvarianten gefunden, die laut den Ergebnissen in Nature Genetics
Genstudie: Ist Anorexia nervosa eine metabolisch-psychiatrische Erkrankung?
13. Mai 2019
Dresden – Die flächendeckende Beratung und Betreuung von Patienten mit Essstörungen verbessern will das „Netzwerk Essstörungen Sachsen“ (NESSA). Es gehört zum Zentrum für Essstörungen der Klinik für
Netzwerk Essstörungen Sachsen will flächendeckende Versorgung verbessern
6. Mai 2019
Fairfax/Virginia – Weibliche Jugendliche erkranken nach schweren und mit Antibiotika behandelten Infektionen häufiger an einer Essstörung. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in
Häufige Infektionen im Kindesalter könnten Essstörungen auslösen
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Versorgung von Patienten mit Essstörungen verbessern und hat dazu ein Handlungskonzept entwickelt. Es soll neue Impulse für Prävention, Beratung und
Handlungskonzept soll Versorgung von Patienten mit Essstörungen in NRW verbessern
26. April 2018
Düsseldorf – Essstörungen wie Bulimie und Magersucht werden in vielen Teilen Deutschlands immer häufiger diagnostiziert. Ausnahmen machen nur die Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg. Darauf hat
Essstörungen auf dem Vormarsch
12. Februar 2018
Hamburg – Über Maßnahmen gegen den Schlankheitswahn in der Modebranche diskutieren Politiker von Union und SPD. „Size-Zero-Models gaukeln ein Ideal vor, welches weder ästhetisch noch gesund ist – mit
Politik diskutiert über Gesetzesregelungen gegen Schlankheitswahn
6. Februar 2018
Berlin – Einen deutlichen Anstieg der Essstörungsdiagnosen unter den 6- bis 54-jährigen AOK-Versicherten meldet das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO) der AOK Nordost. Im Jahr 2010
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER