NewsPolitikKrankenhäuser starten Informationskampagne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser starten Informationskampagne

Montag, 4. Februar 2013

Kampagnenstart "Wir sind das Krankenhaus": DKG-Präsident Alfred Dänzer (l.) und der Hauptgeschäftsführer der DKG Georg Baum.

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat heute offiziell ihre Kampagne „Wir alle sind das Krankenhaus“ gestartet. „Mit dieser Kampagne wollen wir auf die Finanzierungsprobleme der Krankenhäuser aufmerksam machen“, sagte DKG-Präsident Alfred Dänzer heute am Berliner Hauptbahnhof, wo er zusammen mit DKG-Hauptge­schäfts­führer Georg Baum ein Plakat vorstellte. Zahlreiche weitere Plakate hängen in allen Landeshauptstädten. 

Dänzer betonte, es handele sich nicht um eine Protestkampagne: „Wir wollen Aufmerk­samkeit erzeugen und mit den Personen in Kontakt kommen, die über die Finanzierung der Krankenhäuser entscheiden.“ Fortgesetzte Kürzungen durch die Politik, Preisbe­grenzungen, Energie- und Sachkostensteigerungen sowie massive Tariferhöhungen brächten immer mehr Krankenhäuser in wirtschaftlich bedrohliche Lagen und gefähr­deten die Patientenversorgung, so der DKG-Präsident weiter. Wenn es immer mehr Krankenhäusern schlecht gehe, sei das ein Problem von nationaler Tragweite.

Anzeige

Dänzer kritisierte, dass die Kliniken – trotz Milliardenüberschüssen bei den Kranken­kassen – dauerhaft unterfinanziert seien und sich zudem fast täglich gegen mit unredlichen Totschlagargumenten geführte Angriffe zur Wehr setzen müssten. Die Kampagne „Wir alle sind das Krankenhaus – faire Krankenhausfinanzierung“ sei ein Aufruf zur öffentlichen Diskussion.

Der DKG-Präsident forderte von der Regierungskoalition, den Kliniken die Mittel aus den bevorstehenden Kürzungen in Höhe von 750 Millionen Euro zu belassen. Auch die Minderung der Preise bei steigendem Behandlungsbedarf sei nicht länger akzeptabel. „Die Krankenhäuser haben die klare Erwartung an die Politik, konkrete Hilfe noch in dieser Legislaturperiode zu bekommen“, sagte Dänzer. 

In den kommenden Monaten wollen die Krankenhäuser der DKG zufolge bundesweit über ihre Situation informieren und falschen Behauptungen über angeblich nicht notwendige Leistungen entgegentreten. Auf einem Krankenhausgipfel am 19. Februar sollen die Probleme der Häuser in Berlin diskutiert werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
8. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronakrise verzeichnete die Charité – Universitätsmedizin Berlin von Mitte März bis Ende Mai einen Erlösverlust von 44,3 Millionen Euro im Vergleich zum
COVID-19: Berlins Universitätsklinik Charité macht Millionenverluste
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER