NewsPolitikNeue Qualitätsstandards für Schulessen in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Qualitätsstandards für Schulessen in Berlin

Dienstag, 5. Februar 2013

dpa

Berlin/Hamburg – Das Essen in den Berliner Schulen soll gesünder werden. Dazu hat der Berliner Senat heute den Entwurf des „Gesetzes über die Qualitätsverbesserung des Schulmittagessens“ auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf sieht die Qualitäts­standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als Mindestanforderung eines einheitlichen berlinweit gültigen Ausschreibungsverfahrens verbindlich vor.

Die Ausschreibung soll demnach für jede Schule einzeln erfolgen. Dabei soll ein Festpreis von 3,25 Euro pro Schulmittagessen zugrunde liegen. Damit stünden einer Empfehlung der Krankenkasse AOK folgend künftig zusätzlich rund 1,25 Euro für eine bessere Essensversorgung zur Verfügung. Insgesamt plant das Land Berlin, rund 19 Millionen Euro jährlich für das schulische Mittagessen zu zahlen. Das entspräche einer Steigerung von rund neun Millionen Euro. Der Gesetzentwurf wird nun vor dem Beschluss im Senat dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme unterbreitet.

Anzeige

Scheeres sieht Paradigmenwechsel
Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sieht in den neuen Regeln einen „Paradigmen­wechsel”. Während es bisher einen Preis-Wettbewerb gegeben habe, bei dem der günstigste Anbieter den Zuschlag erhielt, stehe jetzt die Qualität im Mittelpunkt. Als einziges Bundesland werde Berlin einheitliche Standards für das Essen festlegen, die sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientieren. Dazu gehöre der Anteil von Fleisch, Obst oder Gemüse. Die Lieferung müsse europaweit ausgeschrieben werden, allerdings sei das Angebot saisonaler Produkte festgeschrieben.

Jugendliche ernähren sich gesund
Von guten Ernährungsgewohnheiten bei Jugendlichen berichtet unterdessen die Krankenkasse DAK. Nach einer Befragung von 2.156 norddeutschen Schülern essen diese regelmäßig Gesundes und deutlich weniger Süßigkeiten als oft befürchtet. 46 Prozent der Befragten essen jeden Tag Obst und 34 Prozent Gemüse, aber nur 14 Prozent täglich Süßigkeiten.

Mehr als die Hälfte der befragten Schüler (55 Prozent) löschen täglich ihren Durst mit Mineralwasser und 34 Prozent trinken Milch. Limo oder Cola sind bei vielen Jugendlichen eher die Ausnahme. Nur knapp zehn Prozent der Schüler greifen täglich danach. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
16. Juni 2020
Cuernavaca – Mexikos Steuer auf zuckerhaltige Getränke hat nach 3 Jahren zur Senkung des Verbrauchs beigetragen. Das berichten Wissenschaftler des mexikanischen „Instituto Nacional de Salud Publica“
Steuer auf Zuckergetränke senkt Verbrauch in Mexiko
16. Juni 2020
Berlin – Mehr als jeder zweite Deutsche kennt sich kaum oder gar nicht mit ausgewogener Ernährung aus. Das zeigt eine repräsentative Studie zur Ernährungskompetenz, die der AOK-Bundesverband heute in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER