NewsAuslandGlobal Fund begrüßt Zusagen Deutschlands
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Global Fund begrüßt Zusagen Deutschlands

Mittwoch, 6. Februar 2013

Berlin – Der neue Geschäftsführer des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, Mark Dybul, sieht große Chancen, Aids und andere Infektionskrankheiten zu besiegen. Im Interview der Welt vom Mittwoch begrüßte Dybul die Finanzzusagen Deutschlands an den Fonds als großen Schritt. Es sei das erste Mal, dass die Bundesrepublik gleich eine mehrjährige Zusage mache.

Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hatte dem Fonds vergangene Woche insgesamt eine Milliarde Euro für die Jahre 2012 bis 2016 zugesagt. Zugleich hatte er betont, dass der Fonds jetzt „effizienter, wirksamer und weniger korruptionsanfällig“ sei. Der Minister hatte die deutschen Gelder im Jahr 2011 zeitweise ausgesetzt, weil Korruptionsfälle bei geförderten lokalen Projekten bekannt worden waren.

Anzeige

„Zum ersten Mal in der Geschichte können wir sagen, dass wir Instrumente habe, um HIV, Tuberkulose und Malaria zu kontrollieren und zu besiegen“, sagte der Geschäftsführer. „Wir können sehr hohe Infektionsraten sehr stark senken. Und mit weiteren Vorstößen können wir die Epidemie beenden.“ Dazu bedürfe es allerdings schneller politischer und finanzieller Entscheidungen. Umgekehrt würde es Milliarden an Menschenleben und Dollar kosten, wenn Gelder und Technologien nicht zur Verfügung gestellt würden. kna

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
2. Juli 2020
Rom – Auf dem privaten Rettungsschiff „Ocean Viking“ warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta. Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die
180 Migranten harren auf der „Ocean Viking“ im Mittelmeer aus
1. Juli 2020
Brüssel – Die Teilnehmer der internationalen Syrien-Geberkonferenz haben Hilfen in Höhe von 6,9 Milliarden Euro zugesagt. Das teilte EU-Kommissar Janez Lenarcic gestern zum Ende des Online-Treffens
Weltgemeinschaft sagt Opfern des Syrienkriegs Milliardenhilfe zu
30. Juni 2020
Brüssel – Deutschland stellt für notleidende Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den Nachbarländern weitere 1,58 Milliarden Euro bereit. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) heute
Deutschland sagt für Opfer des Syrien-Konflikts Milliardenbetrag zu
29. Juni 2020
Berlin – Im Zentrum Überleben in Berlin-Moabit suchen nach Deutschland geflüchtete Menschen, die Folter, Gewalt und Vertreibung erlebt haben und häufig schwer traumatisiert sind, Hilfe. Am
Zentrum Überleben hilft Geflüchteten
26. Juni 2020
Rom – Der Verband Caritas Internationalis hat angesichts der Coronapandemie auf prekäre hygienische Verhältnisse in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch hingewiesen. Social Distancing sei
Caritas Internationalis: Virusgefahr in Rohingya-Lagern in Bangladesch
26. Juni 2020
Dubai – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef befürchtet angesichts einer massiven Finanzierungslücke wegen der Coronapandemie weiteres Elend im Jemen. Die Zahl der unterernährten Kinder in dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER