NewsÄrzteschaftEuropaweite Sperrliste für kriminelle Ärzte in der Diskussion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Europaweite Sperrliste für kriminelle Ärzte in der Diskussion

Mittwoch, 6. Februar 2013

Berlin/ Mainz/Stuttgart – Der Vorschlag der baden-württembergischen Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), eine europaweite schwarze Liste für kriminelle Ärzte zu etablieren, stößt vielerorts auf Zustimmung. Dies erfordere jedoch klare Regeln sowie die Einbin­dung der ärztlichen Selbstverwaltungsstrukturen.

„Wenn es darum geht, die Arbeitsmöglichkeit von Ärzten oder auch Pflegekräften zu verhindern, denen anderswo die Approbation entzogen wurde oder die sich anderweitig als ungeeignet zur Ausübung ihres Berufes erwiesen haben, bin ich durchaus bereit, über den baden-württembergischen Vorstoß zu reden", sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, heute in Berlin.

Eine derartige „Black-List“ müsse jedoch durch Politik, Ärztekammern und Pflege­vertre­tungen gemeinsam „mit Augenmaß“ entwickelt werden und dürfe unter keinen Um­ständen das rechtsstaatliche Prinzip der Unschuldsvermutung aushöhlen.

Anzeige

Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung begrüßte den Vorstoß Altpeters: „Wir befürworten grundsätzlich einen europaweiten Austausch und Abgleich", sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums. In den Details gebe es jedoch noch Diskussionsbedarf. Altpeter hatte eine sogenannte black list für kriminelle Mediziner gefordert, um Krankenhäuser bei der Personalsuche die Identifizierung schwarzer Schafe zu erleichtern.

Noch in dieser Woche möchte ein Gremium aus Gesundheitsvertretern in Dresden über den Vorschlag beraten. Kritiker sehen in der möglichen schwarzen Liste einen bürokratischen Mehraufwand und äußern datenschutzrechtliche Bedenken. Anfang Januar war in Heilbronn ein niederländischer Arzt aufgeflogen, gegen den in seinem Heimatland wegen Ärztepfusch und 100 Diagnosefehlern ermittelt wird. © hil/dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100905
U.Hehl
am Sonntag, 10. März 2013, 11:03

öffentliche Sperrliste ist schon lange überfällig

So eine Sperrliste ist in der heutigen Zeit schon lange überfällig.
Avatar #89767
kosmo
am Donnerstag, 7. Februar 2013, 11:53

Sperrliste für unfähige Ärzte

Sperrliste für unfähige Ärzte wäre auch wünschneswert...
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
28. November 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben 2016 und 2017 deutlich mehr Hinweise auf mögliche Korruption und andere finanzielle Unregelmäßigkeiten erhalten als in den Jahren zuvor. Bei den
Krankenkassen erhalten mehr Hinweise auf Korruption
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
Betrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH
27. März 2018
München – Bayerns Landesregierung will im Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen verstärkt auf Spezialermittler setzen. Das kündigten heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister
Bayern sagt Betrug im Gesundheitswesen den Kampf an
22. Februar 2018
Stuttgart – Arzneimittelhersteller dürfen an Apotheker und Ärzte keine teuren Werbegeschenke abgeben. In der Heilmittelwerbung gilt die Wertgrenze von einem Euro auch bei Werbegeschenken an Apotheker
Werbegeschenke für Ärzte und Apotheker dürfen nur einen Euro Wert sein
13. Februar 2018
Berlin – Gegen einen früheren Oberarzt einer Berliner Uniklinik und eine Apothekerin hat ein Prozess um Korruption begonnen. Der 60-jährige Mediziner soll jahrelang Rezepte für Krebspräparate der
Apothekerin weist in Prozess Korruptionsvorwürfe zurück
9. Februar 2018
Berlin – Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland hat den Fragenkatalog der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zum sogenannten Antikorruptionsgesetz gelobt. „Die BÄK hat mit einem sehr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER