NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen warnen vor Notstand in Birma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen warnen vor Notstand in Birma

Donnerstag, 7. Februar 2013

Rangun – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat vor einem „humanitären Not­stand“ im Westen Birmas gewarnt. Zehntausende Menschen hätten kaum eine Aussicht auf dringend benötigte medizinische Hilfe, erklärte die Organisation am Donnerstag. Flüchtlinge in provisorischen Lagern seien von Gesundheitsversorgung, sauberem Wasser und jeglicher grundlegender Versorgung abgeschnitten. Die Ärzte der Organi­sation im birmanischen Bundesstaat Rakhine würden zudem mit der Begründung bedroht, sie stünden der muslimischen Minderheit der Rohingya nahe.  

Seit Juni vergangenen Jahres wurden in Rakhine mehr als 100.000 Menschen – vor allem Angehörige der Rohingya – vertrieben, dutzende kamen ums Leben. Die Bevöl­kerung Birmas ist zu fast 90 Prozent buddhistisch, gut vier Prozent sind Muslime. Im westlichen Bundesstaat Rakhine leben etwa 800.000 Rohingya, sie sind aber staatenlos und in ihren Rechten erheblich eingeschränkt. Nach Einschätzung der Vereinten Nationen sind sie eine der meistverfolgten Minderheiten weltweit. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER