NewsHochschulenProtonenthera­pieanlage in Dresden: Zyklotron ist installiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Protonenthera­pieanlage in Dresden: Zyklotron ist installiert

Freitag, 8. Februar 2013

Techniker montieren ein Bautteil eines mehr als 220 Tonnen schweren Protonenbeschleunigers auf seinem Fundament im Neubau des Zentrums zur Strahlenbehandlung © pa

Dresden – Die neue Protonentherapieanlage auf dem Dresdner Medizin-Campus nimmt Gestalt an: Mit dem Protonenbeschleuniger (Zyklotron) und der drehbaren, Bestrah­lungseinrichtung sind die Herzstücke der Anlage installiert. In diesem Herbst sollen die ersten Ärzte und Wissenschaftler ihre Arbeit aufnehmen. Die Träger der „OncoRay“ genannten Einrichtung sind das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, die gleich­namige Medizinische Fakultät der Technischen Universität sowie das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR).

Allein die sogenannte Gantry, eine zusammengebaut 13 mal elf Meter messende, 370 Grad drehbare Stahlkonstruktion, wiegt 110 Tonnen. Über diesen Stahlkoloss legt der gebündelte Protonenstrahl die letzten Meter zum Patienten zurück. Doppelt so schwer ist der am 6. Februar auf sein Fundament gesetzte Protonenbeschleuniger.

Anzeige

Durch Ihn werden die Partikel auf etwa zwei Drittel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, also auf ungefähr 180.000 Kilometer in der Sekunde. Damit der Protonenstrahl auf dem über 50 Meter langen Weg vom Zyklotron über die sogenannte Beamline und die Gantry in höchster Präzision zum Patienten gelangt, wird er von über 50 mehrere Tonnen schwere Quadrupol- und Dipolmagneten geleitet. Die auf ein Tausendstel Millimeter genau justierten Magneten stellen die korrekte Form und Richtung des Strahls sicher.

Neben der hunderte Tonnen schweren, auf elektromagnetischen Feldern beruhenden Protonen-Beschleunigungsanlage, werden Wissenschaftler im selben Gebäudekomplex eine neue Technologie erproben, durch die der technische Aufwand für die Protonen­therapie deutlich sinken soll: Sie nutzen hochenergetische Laserstrahlen, um die Partikel auf die notwendige Geschwindigkeit zu bringen. Ziel ist es, künftig die Kosten für Bau und Unterhalt dieser Therapieanlagen drastisch zu reduzieren. Das Dresdner Zentrum möchte sich so als Referenz- und Kristallisationspunkt weiterer Forschungen auf diesem Gebiet etablieren.

Bislang setzen Ärzte in der Strahlentherapie vor allem ultraharte Röntgenstrahlen von Linearbeschleunigern ein: Die dafür verwendeten Photonen entfalten ihre therapeu­tische Wirkung jedoch nicht nur im Tumor selbst, sondern bereits auf ihrem Weg durch den Körper zur Krebsgeschwulst und dahinter. Protonen dagegen können so einsetzt werden, dass sie auf dem Weg zum Tumor und hinter demselben nur wenig Energie abgeben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2020
Dresden – Versicherte der AOK Plus aus Sachsen und Thüringen können bei speziellen onkologischen Erkrankungen weiterhin die Protonentherapie am Universitätsklinikum Dresden nutzen. Die Krankenkasse
AOK Plus verlängert Modellvorhaben Protonentherapie an Uniklinik Dresden
6. März 2018
Dresden – Wegen der starken Nachfrage will das Zentrum der Universitäts ProtonenTherapie Dresden (UPTD) seine Therapiezeiten erweitern. Wie das UPTD bekanntgab, wurden allein im vergangenen Jahr rund
Hohe Nachfrage nach Dresdener Protonentherapie
27. Februar 2017
Dresden – Die Mitarbeiter der Universitäts-Protonen-Therapie (UPTD) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ziehen eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Die Zahl der behandelten
Protonentherapie in Dresden erweitert Behandlungsspektrum
11. Mai 2016
Dresden – Dank eines Vertrags des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) mit dem Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden können nun auch Tumorpatienten, die bei Ersatzkassen versichert sind, an
Protonen-Therapie in Dresden steht nun auch Ersatzkassen-Patienten offen
2. Februar 2016
Boston - Die Protonentherapie, die weltweit erst an wenigen Zentren möglich ist, erzielt bei Kindern mit Medulloblastom vermutlich gleich häufig eine Heilung wie die Radiotherapie mit Photonen. Den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER