NewsPolitikHessens Krankenkassen geben mehr Geld für Arzneimittel aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessens Krankenkassen geben mehr Geld für Arzneimittel aus

Freitag, 8. Februar 2013

Frankfurt/Main – Die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für Arzneimittel ausgeben müssen. Im Vergleich zu 2011 stiegen die Kosten für Medikamente ohne Impfstoffe um drei Prozent auf 1,9 Milliarden Euro, wie der Landesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) am Freitag mitteilte. Bundesweit war lediglich ein Anstieg von 1,48 Prozent auf nun 27,6 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Nach Angaben eines Sprechers sind die gestiegenen Ausgaben unter anderem auf höhere Preise bei den Medikamenten, beispielsweise bei einem neuen Therapieansatz mit einem neuen Arzneimittel, zurückzuführen. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100905
U.Hehl
am Sonntag, 10. März 2013, 13:37

Krankenkasse geben mehr Geld aus!!!

dabei sollte man beachten, wieviele von den Medikamenten, völlig sinnlos waren, nicht genommen wurden oder nicht vertragen wurden.
Aber wenn man zuviel Geld hat, verliert man schnell den Überblick, auf das Wesentliche einer Krankenkasse.
Eine Schande so Geld in Deutschland zu verbrennen.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) tritt dafür ein, medizinische Güter, die zur Pandemiebekämpfung nötig sind, in Deutschland und Europa herzustellen. „Es darf nie wieder vorkommen, dass in einer
BÄK plädiert für europäische Produktion von Schutzausrüstung und Medikamenten
3. Juli 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will künftig Arzneimittelengpässen besser vorbeugen. Noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die EU-Kommission und das EU-Parlament dafür jeweils
EU Kommission und Parlament schmieden Pläne gegen Arzneimittelengpässe
30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
29. Juni 2020
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung
Intensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung
16. Juni 2020
Berlin – Die Krankenhäuser sollen verpflichtet werden, ihre Vorräte an bestimmten Medikamenten zu vergrößern. Laut einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zu einer
Krankenhäuser sollen intensivmedizinische Arzneimittelvorräte aufstocken
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER