NewsMedizinParacetamol: Kleine Packungsgrößen verhindern Suizide
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Paracetamol: Kleine Packungsgrößen verhindern Suizide

Freitag, 8. Februar 2013

dpa

Oxford – Eine Beschränkung der Abgabemenge von Paracetamol hat in Großbritannien zu einem deutlichen Rückgang der vollendeten Suizide geführt. Auch die Zahl der Lebertransplantationen ist laut einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: f403) gesunken.

In den 90er Jahren war die Zahl der vollendeten Suizide in England und Wales viermal so hoch wie in Frankreich. Den Grund für die Unterschiede vermutete Keith Hawton von Centre for Suicide Research der Universität Oxford schon früh in der leichteren Verfüg­barkeit des Medikamentes. Während in Frankreich Paracetamol apothekenpflichtig war, und die einzelne Packung nicht mehr als 8 Gramm enthielt, konnten Briten das potenziell hepatotoxische Schmerzmittel in Apotheken lange Zeit praktisch in unbegrenzter Menge erhalten. Auch in Supermärkten wurden Packungen mit bis zu 12 Gramm frei verkauft.

Anzeige

In England und Wales kam es jedes Jahre fast zu 200 Todesfällen durch Paracetamol-Überdosierungen, wobei dies nur die Spitze eines Eisbergs ist. Paracetamol-Vergif­tungen sind bei rechtzeitiger Diagnose gut zu behandeln. Mit N-Acetylcystein steht ein effektives Antidot zur Verfügung. Die Case-Fatality-Rate liegt weit unter einem Prozent. Auch die meisten in Deutschland gemeldeten Paracetamolvergiftungen gehen glimpflich aus. Von 4.200 Fällen im Jahr 2006 soll nur eine tödlich ausgegangen sein.

Hawton konnte durch seine damaligen Untersuchungen die britische Regierung über­zeugen. Im Jahr 1998 wurde die rezeptfreie Abgabe durch Apotheken auf maximal 32 Tabletten (oder 16 Gramm) Paracetamol begrenzt, anderswo ist nur noch die Hälfte davon zu haben. Die Folge war ein deutlicher Rückgang der vollendeten Suizide mit Paracetamol. In den elf Jahren seit der Beschränkung ist die Zahl der vollendeten Suizide mit Paracetamol pro Quartal um 17 Fälle gesunken, kann Hawton jetzt melden. Das sind für den gesamten Zeitraum 765 weniger Todesfälle oder ein relativer Rückgang um 43 Prozent. Hinzu kommen noch einmal 482 weniger Lebertransplantationen. Das ist eine relative Reduktion um 61 Prozent.

Für Hawton ist dies kein Grund sich zurückzulehnen, solange sich noch jedes Jahr in England und Wales über 100 Menschen mit Paracetamol das Leben nehmen. Der Experte hält es für überlegenswert, die Packungsgröße noch weiter zu reduzieren oder die Dosierung pro Tablette zu senken. Diesen Weg ist 2011 die US-Arzneibehörde FDA gegangen. Dort enthält die einzelne Tablette nur noch 325 mg (statt 500 mg) Wirkstoff. Auch in den USA sind Paracetamolüberdosierungen die häufigste Ursache für ein akutes Leberversagen.

In Deutschland wurde im April 2009 die rezeptfreie Abgaben in Apotheken auf 10 Gramm begrenzt. Größere Mengen sind seither verschreibungspflichtig. Die Giftnotrufzentralen registrierten zuletzt einen leichten Rückgang der Vergiftungsfälle. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92972
mediko
am Dienstag, 19. Februar 2013, 22:07

Null-Information

Auf solch eine Berichterstattung kann man auch getrost verzichten !!! Also die Vergiftungen und Todesfälle durch Paracetamol sind in x Jahren um x-hundert zurückgegangen und die Lebertransplantationen auch. Toll. Super-Erfolg. Nur gut, dass die Suizidwilligen offenbar alle zu blöd sind, sich in 3 verschiedenen Apotheken 3 kleine Packungen anstatt der einen großen zu kaufen. Halleluja !
Das alles ist doch VÖLLIG NICHTSSAGEND, wenn nicht irgendwo eine Angabe über die Entwicklung der Gesamtzahl der Suizide und Suizidversuche auftaucht. Nach diesem Artikel könnte es durchaus sein, dass zwar die Vergiftungen mit Paracetamol um 765 zurückgegangen sind, dass aber die Leute in großer Zahl auf ein anderes Medikament oder Gift gewechselt haben und insgesamt 10.000 Suizide mehr verübt wurden. Das wäre ja dann wohl nicht mehr ein ganz so "toller Erfolg" - oder ?
Will sagen: Was soll so ein Bericht ohne adäquate Vergleichswerte ? Die Unfälle mit Pferdekutschen sind auch irgendwann drastisch zurückgegangen - allerdings wohl "etwas überkompensiert" durch die Unfälle mit den neuen Motorfahrzeugen...
LNS
VG WortLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER