NewsPolitikArzneimittelausgaben in Thüringen rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelausgaben in Thüringen rückläufig

Montag, 11. Februar 2013

Erfurt – Entgegen dem Bundestrend sinken in Thüringen die Ausgaben für Arzneimittel. Im vergangenen Jahr haben die gesetzlichen Krankenkassen in dem Bundesland rund 913,9 Millionen Euro für Medikamente ausgegeben. „Das entspricht einem Rückgang von 5,8 Prozent gegenüber 2011“, erläutert Günter Schiborr-Wulff vom Landesverband Mitte der Betriebskrankenkassen. Im gleichen Zeitraum seien die Ausgaben auf Bundes­ebene um 1,5 Prozent auf rund 27,6 Milliarden Euro gestiegen.

Die sinkenden Ausgaben bedeuten aber nicht, dass der Pro-Kopf-Verbrauch in Thürin­gen niedriger ist als anderswo: Laut dem im Sommer 2012 vom Berliner IGES-Institut und dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller vorgestellten sogenannten Arznei­mittel-Atlas sind diese mit 494 Euro pro Patient und Jahr in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten. Es folgen die Bundesländer Berlin (482 Euro), Sachsen (474 Euro) und Thüringen (463 Euro). In Bayern liegen sie laut dem Atlas bei 342 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER