NewsMedizinWeitere Erkrankung durch neues Coronavirus in England
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weitere Erkrankung durch neues Coronavirus in England

Dienstag, 12. Februar 2013

London – In England ist es erneut zu einer Erkrankung durch das neuartige Coronavirus (NCoV) gekommen. Der 60-jährige Mann, der derzeit auf einer Intensivstation in Manchester behandelt wird, hatte sich zuvor in Pakistan und Saudi-Arabien aufgehalten. Auf der arabischen Halbinsel wird in Tieren das Reservoir der NCoV vermutet, die mit dem Sars-Virus verwandt sind, das 2002 eine Epidemie auslöste, an der damals knapp 1.000 Menschen aus mehr als 30 Nationen starben. Anders als das originale Sars-Virus scheint NCoV nicht von Mensch zu Mensch übertragbar zu sein.

Unter den zehn weltweit seit September 2012 bekannt gewordenen Fällen, darunter auch eine importierte Erkrankung in Deutschland, ist es in keinem Fall zu einer Ansteckung anderer Menschen gekommen, so dass die britischen Behörden jetzt keinen Anlass für eine Reisewarnung sehen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte im März 2003 eine globale Warnung zu einer möglichen Sars-Pandemie veröffentlicht.

Anzeige

Der aktuelle Patient war vier Tage nach seiner Rückkehr aus Saudi-Arabien an einer schweren Infektion der unteren Atemwege erkrankt. Zuvor hatte er sich in Pakistan aufgehalten. Aus Sicht der britischen Gesundheitsbehörde HPA (Health Protection Agency) ist nicht sicher, in welchem der beiden Länder er sich infiziert hat. Völlig unklar ist, bei wem sich der Patient angesteckt hat. Eine frühere genetische Analyse des Erregers hatte eine Verwandtschaft mit Coronaviren bei Fledermäusen gezeigt. Das NCoV selbst ist bei diesen Tieren aber nicht nachwiesen worden.

Nach der Hospitalisierung am 31. Januar verschlechterte sich der Zustand des aktuellen Patienten rasch. Seit dem 5. Februar wird er über eine extrakorporale Membranoxygenierung mit Sauerstoff versorgt. Der Zustand wird als kritisch beschrieben. Von den neun früheren Patienten, die alle aus Saudi-Arabien, Jordanien und Qatar stammten, waren fünf verstorben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER