NewsPolitikVerbraucherschützer pochen auf bessere Lebensmittel­kennzeichnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbraucherschützer pochen auf bessere Lebensmittel­kennzeichnung

Mittwoch, 13. Februar 2013

Berlin – Europas Verbraucherschützer pochen angesichts des Pferdefleisch-Skandals und trotz Ablehnung durch die EU auf eine bessere Etikettierung von Nahrungs­produk­ten. „Wir fordern schon seit langem eine klare Herkunftsbezeichnung für Lebensmittel“, sagte der Sprecher des europäischen Verbraucherschutzverbandes BEUC, Johannes Kleis, der Berliner Zeitung vom Mittwoch. Etiketten sollten künftig etwa ausweisen, woher das Fleisch komme und wo es verarbeitet wurde. Denkbar wären Kennzeichnungen wie „Schweinefleisch, in Dänemark geschlachtet, in Frankreich zu Schinken verarbeitet“, sagte Kleis.   

EU-Verbraucherschutzkommissar Tonio Borg hatte vor dem Hintergrund des Pferde­fleisch-Skandals Änderungen an den europäischen Kennzeichnungsregeln zunächst eine Absage erteilt. Es sei „verfrüht“, Angaben über die Herkunft verarbeiteten Fleischs verpflichtend zu machen, hatte am Dienstag ein Sprecher Borgs gesagt.

In dem Skandal geht es um Fertiglasagne des britischen Unternehmens Findus, die – anders als auf der Verpackung angegeben – kein Rindfleisch, sondern Pferdefleisch enthielt. Das Fleisch gelangte aus Rumänien nach Frankreich, wo es für Findus verarbeitet wurde.  

Anzeige

Verbraucherkommissar Borg will am Mittwoch mit Vertretern aus EU-Ländern über die Folgen des Skandals beraten. Da Deutschland bisher nicht betroffen ist, plant die Bundesregierung nach Angaben von EU-Diplomaten keine Teilnahme. Demnach wollen Vertreter Großbritanniens, Frankreichs, der Niederlande, Luxemburgs und Rumäniens nach Brüssel kommen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2019
Saarbrücken – Saarlands Verbraucherschutzminister Reinhold Jost (SPD) hat nach dem Fleischskandal um den nordhessischen Hersteller Wilke eine zügige Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland
Saar-Minister für einheitliche Regeln bei Lebensmittelüberwachung
13. Dezember 2019
Wiesbaden – Hessens Verbraucherschutzministerium bekommt als Konsequenz aus dem Fleischskandal um den Hersteller Wilke mehr Entscheidungsgewalt bei der Lebensmittelüberwachung. Mit der gestern im
Mehr Entscheidungsgewalt bei Lebensmittelüberwachung für Ministerium
11. Dezember 2019
Berlin – Rund jede dritte vorgeschriebene Lebensmittelkontrolle in Deutschland fällt wegen Personalmangels in den zuständigen Behörden aus – in Berlin ist es sogar jede zweite. Das ergab eine
Rund jede dritte Lebensmittelkontrolle fällt wegen Personalmangels aus
9. Dezember 2019
Berlin – Die Zahl der staatlichen Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln hat im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Dies geht aus einer Aufstellung des Bundesamts für Verbraucherschutz
Zahl staatlicher Lebensmittelwarnungen vor Rekordhoch
26. November 2019
Berlin – Um die anstehende Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland gibt es heftigen Streit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte, künftig seien damit „deutlich weniger amtliche
Streit um amtliche Lebensmittelkontrollen
18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER