NewsMedizinGrenzüberschreitende HIV-Prävention bleibt wichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grenzüberschreitende HIV-Prävention bleibt wichtig

Donnerstag, 14. Februar 2013

Potsdam – Es bleibt wichtig, die Prävention von HIV und anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen über Ländergrenzen hinweg zu organisieren. Darauf hat heute das brandenburgische Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hingewiesen. „Die HIV/Aids-Bekämpfung gehört zu den vorrangigen Gesundheitszielen unseres Landes und ist eine grenzüberschreitende Aufgabe“, betonte Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt zur Eröffnung einer Fachtagung zur grenzüberschreitenden Vorsor­ge im deutsch-polnischen Raum.

Weltweit leben mehr als 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, täglich infizieren sich weltweit etwa 6.000 Menschen neu. In Deutschland leben heute rund 73.000 Menschen mit HIV und Aids, davon sind etwa 80 Prozent Männer. In Polen leben nach Schätzungen der nationalen Aids-Hilfe ungefähr 35.000 HIV-Positive.

Anzeige

„Nur wenn es uns gelingt, die Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu koordinieren und alle vorhandenen Ressourcen zu bündeln, wird es messbare Erfolge im Kampf gegen HIV und Aids geben“, so Hartwig-Tiedt.  Sie wies auf das EU-Projekt „Bordernet“ hin, das mit seinen Angeboten besonders jungen Menschen und Menschen mit riskan­tem Sexualverhalten den Zugang zu Informationen und konkreten Hilfen erleichtern soll.

EU-Projekt Bordernet
Bordernet hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgungsstrukturen in den einzelnen Ländern in den Bereichen HIV/Aids und sexuell übertragbaren Erkrankungen zu verbessern und grenzüberschreitend zu vernetzen. Dadurch soll eine angemessene gesundheitliche Versorgung in diesen besonderen Grenzräumen zwischen den alten und den neuen EU-Mitgliedsstaaten geschaffen werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Neurosyphilis“ neu aufgelegt. Grund sind steigende Zahlen. 2018 hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 7.332 Fällen einen
S1-Leitlinie zur Neurosyphilis neu aufgelegt
15. Juni 2020
Berlin – Immer mehr Menschen wissen, dass HIV unter Therapie nicht übertragbar ist. Rund 18 Prozent der Deutschen ist das mittlerweile bekannt, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage im
Weniger Wissenslücken zur Übertragbarkeit von HIV
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
Welt-Aids-Konferenz kommt virtuell zusammen
11. März 2020
Cambridge/England – Nach dem Berliner Patienten wurde jetzt auch der Londoner Patient für geheilt erklärt. Die im Lancet HIV (2020; doi: 10.1016/S2352-3018(20)30069-2) vorgestellten Befunde zeigen,
Wie der Londoner Patient von HIV kuriert wurde
6. März 2020
London und Omaha/Nebraska – Die monatliche intramuskuläre Injektion eines Depotpräparats mit den Wirkstoffen Cabotegravir und Rilpivirin könnte HIV-Patienten künftig die tägliche Einnahme der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER