NewsVermischtesWarum Diäten beim Abnehmen oft nicht helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Warum Diäten beim Abnehmen oft nicht helfen

Donnerstag, 14. Februar 2013

dapd

Leipzig – Bei Menschen mit Übergewicht haben sich bestimmte Hirnregionen und das sogenannte belohnungsrelevante Verhalten verändert. Dies bestimmt nicht nur über das Essverhalten, sondern auch über den Erfolg von Diäten. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) im Vorfeld ihres Jahreskongresses.

Beobachten Forscher diese Hirnregionen genauer, so zeigen sich geschlechts­spezi­fische Unterschiede: Mit steigendem Körpergewicht zeigen Frauen eine Verän­derung der Hirnregionen, welche die automatische und zielgerichtete Verhaltenskontrolle unter­stützen.

Anzeige

„In Verhaltensexperimenten neigen übergewichtige im Vergleich zu normalgewichtigen Frauen eher dazu, kurzfristige Belohnungen zu wählen, auch wenn negative Konse­quenzen folgen. Sie gönnen sich schneller ein Stück Schokolade – auch wenn sie wissen, dass es für die Figur nachteilig ist. Dieser Unterschied ist bei Männern nicht zu beobachten“, erläutert Annette Horstmann, Neurobiologin in der Abteilung Neurologie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig. Die Größenunterschiede der Hirnareale ließen vermuten, dass Frauen eine stärkere Willenskraft aufbringen müssten, um ihr Verlangen nach Essen zu regulieren.

Vergleich Suchterkrankungen
Die Situation sei vergleichbar mit den Symptomen anderer Suchterkrankungen. „Daher ist es notwendig, die Therapie der Fettsucht ähnlich wie die Therapie von Alkohol- und Drogenabhängigen aufzubauen“, betont Joseph Claßen, Tagungspräsident der 57. Jahrestagung der DGKN und Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Leipzig.

„Inwieweit die Übergewichtigkeit in der Eigenverantwortung der Betroffenen liegt ist allerdings noch unklar. Einige Studien weisen darauf hin, dass auch Veranlagungen zu übermäßigem Essen führen können“, sagte Burkhard Pleger, Oberarzt an der Tages­klinik für kognitive Neurologie des Universitätsklinikums Leipzig. Ob die beobach­teten Hirnveränderungen aus dem Überessen resultieren oder ob sie eine Veranlagung darstellen, sei Gegenstand aktueller Forschung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER