NewsÄrzteschaftNordrhein: Neues Notdienstkonzept weiter umstritten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nordrhein: Neues Notdienstkonzept weiter umstritten

Freitag, 15. Februar 2013

Düsseldorf – Die Neugestaltung des Notdienstes in der Region Nordrhein wird sich noch länger hinziehen. Nach einer kontroversen Debatte konnte sich die Vertreter­ver­sammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) auf ihrer Sitzung Mitte Februar zumindest darauf einigen, das Konzept weiter auszuarbeiten. Im nächsten Schritt soll der Notdienstausschuss erweitert werden und die noch strittigen Details des Konzepts prüfen.

„Damit haben wir die Voraussetzungen, um das Konzept konstruktiv in unseren Gremien weiterzuverfolgen“, sagte KVNO-Vorstandvorsitzender Peter Potthoff. Er verteidigte zudem die geplante einheitliche Umlage auf alle am Notdienst beteiligten Ärzte, die noch nicht präzise anzugeben, aber plausibel zu kalkulieren sei.

Gleichzeitig beschloss die VV der KVNO, unterfinanzierte Fachgruppen gezielt mit zusätz­lichen finanziellen Mitteln zu unterstützen. Als konkrete Hilfsmaßnahme sprachen sich die Delegierten dafür aus, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschlossenen Strukturpauschalen in voller Höhe zunächst an die unterfinanzierten Fachgruppen auszuzahlen.

Anzeige

Damit sollen gezielt die Fachgruppen unterstützt werden, die in der Vergangenheit Verluste hinnehmen mussten oder im Gegensatz zu anderen keine Zuwächse verzeichnen konnten. „Das Votum der Ver­tre­ter­ver­samm­lung ist ein starkes Signal an die KV-Spitze, die endlich handeln und die Schieflage bei der Finanzierung der grundversorgenden Fachärzte geraderücken muss“, kommentierte der Landes­gruppenvorsitzende des Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Joachim Wichmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
19. Mai 2020
München – Die Fallzahlen in Bayerns Praxen sind nach Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern Mitte März deutlich zurückgegangen – je nach Fachgruppe um 25 bis 75 Prozent gegenüber dem
Arztbesuche: Fallzahlen in Bayerns Praxen zurückgegangen
22. April 2020
Düsseldorf − Tausenden Arztpraxen in Nordrhein-Westfalen (NRW) drohen nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein wegen der Coronakrise Umsatzeinbußen. „Ich gehe davon aus,
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER