NewsPolitikBVMed kritisiert AOK-Äußerungen zur Zulassung von Medizinprodukten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

BVMed kritisiert AOK-Äußerungen zur Zulassung von Medizinprodukten

Freitag, 15. Februar 2013

Berlin –  Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat Äußerungen des AOK-Bun­desvorsitzenden Jürgen Graalmann zur Zulassung von Medizinprodukten scharf kritisiert. Graalmann hatte in einem WELT-Interview vom 13. Februar behauptet, Medizinprodukte würden „heute in Europa noch zugelassen wie Spielzeug“. BVMed-Geschäftsführer Joachim Schmitt forderte den AOK-Chef auf seine „Falschaussagen“ öffentlich richtig zu stellen und weitere Verunsicherungen der Patienten zu vermeiden.

In diesem Zusammenhang bezeichnete Schmitt die gesetzlichen Anforderungen an die Qualität und Sicherheit von Medizinprodukte als „sehr hoch und von der Regelungs­dichte vergleichbar mit Arzneimitteln“. So basieren die CE-Kennzeichnungen für Medizinprodukte laut BVMed unter anderem auf einer Risikoanalyse und Risiko­bewertung zum Nachweis der Sicherheit, der klinischen Bewertung zum Nachweis der Leistungsfähigkeit und Wirksamkeit sowie einem umfassenden Qualitäts­manage­mentsystem.

Anzeige

„Diese hohen Anforderungen werden nicht dadurch relativiert, dass CE-Kenn­zeichnungen ebenfalls auf Aufzügen, Seilbahnen, Kinderspielzeug und Bügeleisen zu finden sind“, so Schmitt. „Denn für  Medizinprodukte gelten eigene produktspezifische Gesetzesvorgaben, um eine CE-Kennzeichnung aufbringen zu dürfen.“ Dement­sprechend gingen die Anforderungen für die CE-Kennzeichnung auf Medizinprodukten weit über die von Spielzeug hinaus. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER