Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depuy: Rücknahme von Adept-Hüftendo­prothesen

Montag, 18. Februar 2013

dpa

Kirkel – Der Hersteller von Orthopädieprodukten Depuy Synthes, eine Tochter von Johnson & Johnson, muss erneut eine Hüftendoprothese vom Markt nehmen, nachdem es in zwei Patientenregistern zu einer erhöhten Rate vorzeitiger Revisionen gekommen ist. Betroffen sind die Adept 12/14 Modular Head Komponenten für den Totalhüft­gelenkersatz.

Im September 2010 hatte Depuy alle ASR-Hüftprothesen (Hüftoberflächenersatz und Totalprothese) vom Markt genommen, nachdem eine Analyse des National Joint Registry von England und Wales (JNR), des weltweit größten Endoprothesenregisters, eine erhöhte 5-Jahres-Revisionsrate ermittelt hatte. Jetzt folgt ein Rückruf der Adept 12/14 Modular Head Komponenten für den Totalhüftgelenkersatz. Die Adept-Hüftoberflächen­ersatzkomponenten sind laut der Mitteilung des Herstellers nicht betroffen.

Dieses Mal wurde nicht nur im JNR ein sicherheitsrelevantes Signal gefunden. Auch eine Auswertung des australischen Endoprothesenregister AOANJRR (Australian Orthopaedic Association National Joint Replacement Registry) hatte ein erhöhte Rate von Revisions­raten ergeben.

Der Hersteller entschloss sich deshalb zu einem Rückruf der betroffenen Adept 12/14 Modular Head Komponenten. Die Kliniken sind aufgerufen, die Systeme nicht mehr zu implantieren. Implantat-Träger sollten nach den lokalen Richtlinien für Patienten mit Metall-auf-Metall Gleitpaarungen behandelt werden, rät der Hersteller. Nach Recherchen des Handelsblatts wurden die betroffenen Systeme in den Jahren 2004 bis 2011 weltweit rund 7,500 Mal ausgeliefert. Nach Deutschland sollen 1,800 dieser Implantate gegangen sein.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
16.08.17
Freiburg – Leistungsstreichungen, Kürzungen diagnosebezogener Fallpauschalen und qualitätsorientierte Vergütungen durch „Pay-for-Performance-Modelle“: Die politischen Maßnahmen zur Umsetzung des......
10.08.17
Heidenheim – Der Medizin- und Pflegeprodukteanbieter Hartmann Gruppe hat den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf rund eine Milliarde Euro gesteigert. Das......
02.08.17
Personalsituation der Pflege im Krankenhaus „bedrohlich“
Berlin – Scharfe Kritik an dem Gutachten „Personalsituation in der Intensivpflege und Intensivmedizin“ des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hat der Deutsche Pflegerat (DPR) geübt. Das Gutachten......
01.08.17
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg haben in den vergangenen Tagen erneut ihre „Hamburger Erklärung“ für ein patientenorientiertes Beschwerdemanagement unterzeichnet. Diese freiwillige......
27.07.17
Intensivpflege benötigt bessere Rahmenbedingungen
Mainz – Finanzielle Ressourcen müssen insbesondere in der Intensivpflege zur Aufstockung des Pflegepersonals genutzt werden. Zusätzlich muss die Arbeitsbelastung der Pflegekräfte gesenkt werden. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige