NewsMedizinMultiple Sklerose: Natalizumab auch im Jugendalter effektiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Natalizumab auch im Jugendalter effektiv

Dienstag, 19. Februar 2013

Wien – Natalizumab, eines der wirksamsten, aber auch riskantesten Medikamente zur Behandlung der multiplen Sklerose, ist bei Kindern und Jugendlichen kontraindiziert. Mangels Alternative kommt es jedoch hin und wieder zum Einsatz. Die bisherigen Erfahrungen deutscher und österreichischer Behandlungszentren sind einem Bericht in JAMA Neurology (2013; doi: 10.1001/.jamaneurol.2013.923) zufolge überwiegend positiv.

Der humanisierte monoklonale Antikörper Natalizumab versperrt alarmierten Immunzellen den Weg in das Hirnparenchym. Dies kann autoimmune Attacken auf die Myelinscheiden, die Ursache der Schübe bei der multiplen Sklerose sind, verhindern, es macht das Gehirn jedoch verwundbar gegenüber Krankheitserregern. Gefürchtet sind JC-Viren, die eine lebensgefährliche progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) auslösen. Das JC-Virus ist ein opportunistischer Erreger, der im Verlauf des Lebens erworben wird, wobei die Therapie mit Natalizumab die Infektion zu begünstigen scheint.

Anzeige

Die Fachinformation bezeichnet ein Lebensalter von unter 18 Jahren als klare Kontraindikation für den Einsatz von Natalizumab. Es gibt aber immer wieder Patienten, bei denen es trotz anderer immunmodulierender Medikamente zu Schüben kommt. Die 20 Patienten, über die Barbara Kornek von der Medizinischen Universität Wien berichtet, hatten im Jahr vor Beginn der Therapie im Durchschnitt 3,1 Schübe erlitten, was die Neurologen aus mehreren deutschen und österreichischen Zentren bewog, sich über die Kontraindikation hinwegzusetzen und eine Therapie mit Natalizumab zu beginnen.

Die Wirkung war gut: Die jährliche Schubrate konnte von 3,7 auf 0,4 gesenkt werden: 14 von 20 Patienten sind seit nunmehr 20 Monaten schubfrei. Auch die Bildung neuer Läsionen in der Kernspintomographie konnte häufig verhindert werden. Die Therapie hat sich bei den meisten Patienten bisher als sicher erwiesen, sie ist jedoch nicht ohne Risiken.

Zwei Patienten mussten die Therapie abbrechen, da es zur Bildung von Antikörpern gegen Natalizumab gekommen war, bei drei weiteren wurden Antikörper gegen das JC-Virus entdeckt, ein weiterer Patient brach die Therapie wegen schwerer körperlicher Schwäche ab, zwei entschieden sich entgegen der Empfehlung der Ärzte dazu. Bei den meisten Patienten kam es nach dem Absetzen schon bald zu einem erneuten Krankheitsschub.

  © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
Multiple Sklerose: Hakenwürmer erzielen in randomisierter Studie nur schwache Wirkung
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
26. Mai 2020
Berlin – Bisherige Therapien der Multiplen Sklerose (MS) haben sich bekanntlich auf die Funktion von T- und B-Lymphozyten konzentriert. Eine Arbeitsgruppe um Alexander Mildner vom Max-Delbrück-Centrum
Multiple Sklerose: Monozyten kommen bei der Therapie in den Fokus
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
16. April 2020
Research Triangle Park/North Carolina − Die Zahl der US-Amerikaner, die antinukleäre Antikörper im Blut haben, ist in den letzten Jahren weiter angestiegen. Die in Arthritis & Rheumatology
Studie: Autoimmun-Antikörper in der Bevölkerung werden häufiger
7. April 2020
Hannover – Forschungseinrichtungen, Krankenkassen und Patientenverbände starten in Niedersachsen ein Pilotprojekt zur Versorgung von Multiple-Sklerose-(MS)-Patienten. Federführend ist die Medizinische
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER