NewsPolitikKritik an geplanter Förderung der Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an geplanter Förderung der Prävention

Dienstag, 19. Februar 2013

Berlin – Kritik am Referentenentwurf des Gesetzes zur Förderung der Prävention haben das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und die Deutsche Gesellschaft für Public Health (DGPH) geübt: Die Vorschläge aus dem Bundesgesundheitsministerium berücksichtigten den wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu wenig und blieben hinter dem bereits heute bestehenden Konsens über eine sinnvolle Gesundheitsförderung zurück, so die Kritik.

„Präventionsstrategien dürfen nicht nur das Verhalten der Einzelnen im Blick haben, sondern müssen auch auf die Verbesserung der Lebens- und Umweltbedingungen abzielen“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der DGPH, Beate Blättner und nannte Beispiele wie den Lärmschutz, gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen oder gesundes Schulessen.

Blättner fordert Unterstützung für sozial benachteiligte Gruppen wie Langzeitarbeitslose, prekär Beschäftigte oder Alleinerziehende, die aufgrund ihrer geringen Ressourcen am meisten von Krankheit bedroht sind und für die die medialen Appelle eines gesundheits­bewussten Lebensstils „geradezu zynisch sind“, so die Präventionsexpertin.

„Der Fokus des Gesetzentwurfes liegt zu sehr auf medizinischer Vorsorge und betont einseitig die Eigenverantwortung des Individuums“, kritisiert auch die erste Vorsitzende des DNEbM, Monika Lelgemann.

Sie fordert neben neuen Maßnahmen auch eine wissenschaftliche Überprüfung bereits vorhandener Programme. Außerdem sollte jede künftige Präventionsstrategie unabhängig wissenschaftlich begleitet und evaluiert werden. Dieser Aspekt der Qualitätssicherung komme im Referentenentwurf zu kurz.

Im Referentenentwurf sind für die Prävention sechs Euro pro Versicherten für das Jahr 2014 vorgesehen. „Hochgerechnet eine […]Summe, die sinnvoll und mit Bedacht eingesetzt werden muss, um nachhaltig die Gesundheit aller zu fördern“, betonen die beiden Gesellschaften. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #556365
tweitershagen
am Mittwoch, 20. Februar 2013, 18:50

Präventionskritik ist berechtigt!

Prävention zu fordern ist wohlfeil. Die Ressourcen in der ambulanten hausärztlichen Medizin sind beschränkt und angespannt. Die KURATIVE Medizin ist hier unterfinanziert. Wir Hausärzte arbeiten ca 55-65 Wochenstunden mit miserablen Nachwuchsaussichten. Es erscheint mir zwar wohlfeil, aber zynisch, uns noch mehr Prävention aufzuladen. Wenn ich wiederkehrend übergewichtigen MEnschen zum Abnehmen raten soll, aber keine ausreichende Zeit und zu wenig Honorar zur Behandlung der wirklich KRANKEN bleibt, verleidet mir das die Freude am Arztberuf. Echte Prävention wäre schon ein Sozialkonsens, der Erwachsene wieder motiviert, z.B. in der Öffentlichkeit qualmenden 12 Jährigen KIndern die Zigarette abzufordern und Eltern zu besuchen, die ihren Schulkindern Geld für Kuchen statt ein Frühstücksbrot geben, um ihnen beratend auf den Zahn zu fühlen. Hier sehen wir schon viel zu lange mit mulmigem Gefühl WEG!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER