NewsMedizinKalzium-Einnahme erhöht Sterberisiko bei älteren Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kalzium-Einnahme erhöht Sterberisiko bei älteren Frauen

Dienstag, 19. Februar 2013

Uppsala – Erst vor wenigen Tagen hatte eine US-Studie eine hohe Zufuhr von Kalzium bei Männern mit einem steigerten Herz-Kreislauf-Risiko in Verbindung gebracht. Jetzt kommt eine Studie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: f228) zu einem ähnlichen Ergebnis für Frauen.

Karl Michaëlsson von der Universität Uppsala und Mitarbeiter griffen auf die Daten der Schwedischen Mammographie-Kohorte zurück, die in den Jahren 1987-1990 insgesamt 61.433 Frauen im Alter von über 40 Jahren nach ihren Ernährungsgewohnheiten und der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln befragt hatte. Die daraus berechnete Kalziumzufuhr setzten die Epidemiologen mit den Angaben in den Sterbeurkunden von 11.944 Frauen in Verbindung, die in den folgenden 19 Jahren gestorben sind.

Ergebnis: Frauen, die täglich mehr als 1400 mg Kalzium zu sich nahmen, starben mehr als doppelt so häufig an einer ischämischen Herzkrankheit als Frauen mit einer Zufuhr von 600 bis 1000 mg Kalzium (Hazard Ratio HR 2,14). Auch das kardiovaskuläre Risiko (HR 1,49) und das Gesamtsterberisiko (HR 1,40) waren signifikant erhöht.

Anzeige

Für Frauen, die Kalziumsupplemente (meist 500 mg/die) einnahmen, bestand generell kein erhöhtes Sterberisiko. Die Ausnahme bildeten allerdings Frauen, die über die Diät bereits mehr als 1.400 mg Kalzium zu sich genommen hatten. Die unnötige Doppelzufuhr hatte ein 2,57-fach erhöhtes Gesamtsterberisiko zur Folge.

Michaëlsson rät deshalb dazu, die Einnahme von Supplementen vom Nachweis eines Kalziummangels abhängig zu machen, der allerdings in der schwedischen Kohorte nicht sehr häufig war. Kalzium ist vor allen in Milch und Milchprodukte enthalten. Auch einige Gemüsearten wie Grünkohl, Spinat und Brokkoli sind kalziumhaltig, ebenso Nüsse und Soja-Produkte.

Zu ähnlichen Ergebnisse wie Michaëlsson war kürzlich Qian Xiao vom US-National Cancer Institute in Bethesda/Maryland in einer Analyse der Diet and Health Study gekommen. Auch hier war das Sterberisiko an kardialen Erkrankungen ab einer Zufuhr von mehr als 1.500 mg täglich erhöht. Das Risiko war in der Studie allerdings auf Männer beschränkt. Für Frauen konnte Xiao kein erhöhtes Risiko nachweisen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
Omega-3-Fettsäure EPA senkt Triglyzeride und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. November 2018
Boston – Die tägliche Einnahme von Vitamin-D-Supplementen und/oder Fischölkapseln hat in einer großen randomisierten Studie zur Primärprävention gesunde Menschen weder vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Vitamin D und Fischölkapseln schützen (wahrscheinlich) nicht vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
8. Oktober 2018
Auckland – Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D verhindert keine Frakturen oder Stürze, und sie verbessert auch die Knochenmineraldichte bei Erwachsenen nicht. Das berichten Wissenschaftler um Mark
Nahrungsergänzung mit Vitamin D hilft nicht gegen Osteoporose
5. September 2018
Kopenhagen – Die Einnahme von hochdosierten Fischölkapseln in der Spätschwangerschaft hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3312) das Wachstum der
Fischöl in der Schwangerschaft beschleunigt Gewichtszunahme der Kinder
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
31. Juli 2018
Freiburg – Der erhöhte Verzehr von Omega-3-Fettsäuren wird weltweit befürwortet, weil man allgemein davon überzeugt ist, dass dies vor Herzkrankheiten schützt. Ein neuer Cochrane-Review stellt dies
Erhöhter Verzehr von Omega-3-Fettsäuren laut Cochrane weitgehend nutzlos
15. Juni 2018
Berlin – Das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat seine Risikobewertung zu 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Lebensmitteln aktualisiert (2018; doi: 10.17590/20180614-084508-0).
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER