Politik

Verdi kritisiert Personalmangel an Kliniken

Mittwoch, 20. Februar 2013

Berlin – In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Erhebungen der Dienstleis­tungsgewerkschaft Verdi 162.000 Vollzeitstellen. Dass der Krankenhausbetrieb überhaupt noch laufe, sei der hohen Verantwortung der Pflegekräfte geschuldet, sagte Vverdi-Vorstandsmitglied Ellen Paschke am Mittwoch in Berlin. Die Arbeitsbelastung habe vielerorts jegliches vertretbare Maß überschritten. Die Pflegekräfte in den Kliniken seien „am Ende angelangt, sie sind kaputt, sie sind ausgebrannt”, betonte sie. Der Perso­nalmangel gefährde sowohl die Genesung der Patienten als auch die Gesundheit der Beschäftigten.

Paschke forderte eine gesetzliche Personalbemessung für Krankenhäuser. Diese müsse das ganze Krankenhausgeschehen abbilden und alle Beschäftigungsgruppen bis hin zum Service einschließen. Notwendig sei dies, um zu verhindern, dass die Kranken­häuser immer mehr Personal abbauten, um Kosten zu sparen.

Anzeige

„Der Wettbewerb der Krankenhäuser um immer geringeren Personaleinsatz und die niedrigste Fachkräftequote muss beendet werden“, forderte Paschke. Gleichzeitig sei eine stabile Krankenhausfinanzierung bezogen sowohl auf die Krankenversorgung als auch auf erforderliche Investitionen notwendig. „Maßstab muss wieder das Wohlergehen der Patienten werden”, betonte Paschke. Dafür müsse die Politik aber auch mehr Geld in die Hand nehmen.

Vom Gesamtbedarf an zusätzlichen Vollzeitstellen entfallen laut Verdi rund 70.000 Stellen auf den Pflegesektor. 92.000 zusätzliche Stellen seien in den Bereichen ärztlicher Dienst, Funktionsdienste, medizinisch-technischer Dienst, Service und Verwaltung erforderlich. Die Gewerkschaft beruft sich auf die Hochrechnung einer Stichprobe unter bundesweit 200 Krankenhäusern.

Die Erhebung erfolgte laut Verdi am Dienstag. Dabei seien die Mitarbeiter von rund 3.900 Krankenhausabteilungen und -bereiche zu Auslastung und Arbeitsbedingungen befragt worden, hieß es. Paschke betonte, dass es sich dabei um eine Einschätzung der Beschäftigten handle und nicht um eine wissenschaftliche Erhebung: „Die Beschäftigten wurden als Experten ihrer eigenen Situation befragt“, erklärte sie. „Diese Perspektive ist einzigartig.“

Am Dienstag hatte bereits die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), unterstützt von den kommunalen Spitzenverbänden, in einer Petition die Bundesregierung aufgerufen, „den Krankenhäusern sofort noch im laufenden Jahr zu helfen”. DKG-Präsident Alfred Dänzer hatte erläutert, in 2013 werde "voraussichtlich jedes zweite Krankenhaus rote Zahlen schreiben".

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, die Koalition schaue sich die Lage in den Krankenhäusern an. Dafür seien auch die Ergebnisse eines Gutachtens notwendig, die die Krankenhäuser und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bis 30. Juni vorlegen müssen.

„In der Koalition ist weder über Instrumente noch über konkrete Maßnahmen gesprochen worden. Die heute genannte Zahl ist falsch”, betonte der Sprecher. Er reagierte damit auf einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach Schwarz-Gelb die Finanznöte der Krankenhäuser mit 500 Millionen Euro lindern will.

© dapd/mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 20. Februar 2013, 15:36

Dass der Krankenhausbetrieb überhaupt noch laufe, sei der hohen Verantwortung der Pflegekräfte geschuldet,

Kann es sein, daß hier "Verantwortung" mit "Dummheit" verwechselt wird?

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, hat ein Sofortprogramm für neue Pflegestellen in Krankenhäusern gefordert. „Damit Pflegekräfte......
21.02.17
Münster – Die Altenpflegeeinrichtungen im Münsterland haben Probleme, Pflegekräfte zu gewinnen und langfristig zu halten. Das ergab eine Umfrage des Netzwerks Gesundheitswirtschaft Münsterland.......
20.02.17
Mainz – Angesichts des Personalmangels in Pflegeberufen plädieren die Heimbetreiber in Rheinland-Pfalz für eine Lockerung bei den Vorgaben zum Mindestanteil von ausgebildeten Fachkräften. Die......
20.02.17
Personalmangel in Kliniken: Verdi ruft zu Aktionstag auf
Berlin – Mit einem bundesweiten Aktionstag „Pause“ sollen die Beschäftigten in den Kliniken morgen auf Überlastung und mangelhafte Personalausstattung aufmerksam machen. Viele Stationen in den......
10.02.17
Bundesinstitut warnt vor Fachkräftemangel im Gesundheitswesen
Bonn – Experten warnen vor einem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Im Jahr 2035 könnten in Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270.000 Fachkräfte fehlen, heißt es in einer gestern in Bonn......
10.02.17
Mainz – Die CDU will die Situation der Pflege in Rheinland-Pfalz zu einem Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit machen. „Wir haben immer mehr Pflegebedürftige und wir haben immer weniger Pflegekräfte“,......
08.02.17
„Menschen reagieren zumeist mit Unbehagen, wenn Roboter allzu menschlich aussehen.“
Berlin – Experten sind sich einig, dass lernfähige Maschinen schon in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen. Dabei wird es um Systeme in der Diagnostik gehen, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige