NewsPolitik„Pille danach”: Sozialausschuss In Baden-Würtemberg will Verschreibungs­pflicht für aufheben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Pille danach”: Sozialausschuss In Baden-Würtemberg will Verschreibungs­pflicht für aufheben

Donnerstag, 21. Februar 2013

Stuttgart – Der Sozialausschusses des baden-württembergischen Landtags setzt sich für die Aufhebung der Verschreibungspflicht der „Pille danach” ein. Der Ausschuss beschloss am Donnerstag mehrheitlich, einem solchen Antrag der grün-roten Regie­rungs­fraktionen zu folgen. „Wir wollen unter den deutschen Bundesländern für eine Aufhebung der Verschreibungspflicht werben und mit einer entsprechenden Bundes­ratsinitiative einen konkreten Anlauf auch in Deutschland nehmen", sagte die Ausschussvorsitzende Bärbl Mielich (Grüne) in Stuttgart.

Sie begründete die Position des Ausschusses damit, dass Patientinnen vor allem nachts oder am Wochenende häufig weit entfernt liegende ärztliche Notfallpraxen aufsuchen müssten. „Es ist deshalb einfacher, das Notfallverhütungsmittel in einer Apotheke zu erwerben”, erläuterte Mielich.

Anzeige

Die Opposition im Landtag kritisierte die Entscheidung des Ausschusses. Die „Pille danach" sei ein hoch dosiertes Hormonpräparat, das nicht ohne vorherige umfassende Abklärung aller Risiken ausgegeben werden sollte, sagten die Sozialexperten Wilfried Klenk (CDU) und Jochen Haußmann (FDP). © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2017
Warschau – Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zur „Pille danach“ eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem
Polen schränkt Zugang zu „Pille danach“ ein
26. September 2016
London – Eine Reihe von Medikamenten, die in der Leber den Abbau von Levonorgestrel durch das Enzym CYP 3A4 beschleunigen, kann die Effektivität der Notfallkontrazeption gefährden. Darauf macht die
CYP-3A4-Induktoren: Medikamente und Naturheilmittel gefährden Notfallkontrazeption
31. März 2016
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
17. November 2015
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der
„Pille danach“ wird nach Wegfall der Rezeptpflicht häufiger verkauft
2. Juni 2015
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich
Absatz der „Pille danach“ um ein Viertel gestiegen
6. April 2015
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck
Huml warnt vor sorglosen Umgang mit der „Pille danach”
16. März 2015
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER