NewsMedizinMalignes neuroleptisches Syndrom durch Alzheimermedikament Donepezil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malignes neuroleptisches Syndrom durch Alzheimermedikament Donepezil

Donnerstag, 21. Februar 2013

Bonn – Unter der Behandlung von Alzheimer-Patienten mit Donepezil ist es vereinzelt zur Entwicklung eines malignen neuroleptischen Syndroms (MNS) gekommen. Da diese psychiatrische Komplikation lebensgefährlich ist, will das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auf Anraten der European Medicines Agency (EMA) einen Warnhinweis in die Produktinformation aufnehmen.

Das MNS ist gekennzeichnet durch Hyperthermie, Rigidität, vegetative Instabilität und Veränderungen des Bewusstseins. Die Muskelsteifigkeit kann zu einer Schädigung der Muskelzellen führen. Bei einer Rhabdomyolyse können Bestandteile der zerfallenden Muskelzellen dann ein akutes Nierenversagen auslösen.

Anzeige

Das MNS wurde zuerst als Nebenwirkung von Neuroleptika beobachtet. Auch einige Patienten, die unter Donezepil ein MNS entwickelten, wurden gleichzeitig mit Antipsychotika behandelt. Das BfArM rät, die Therapie mit Donezepil vorsorglich abzubrechen, wenn die Patienten Symptome eines MNS zeigen oder ein unklares, hohes Fieber entwickeln.

Die Änderungen werden nach dem Abschluss des sogenannten Stufenplanverfahrens in die Fachinformationen aufgenommen, sofern die Hersteller keine begründeten Einwände erheben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
20. Januar 2020
Münster – NMDA-Rezeptoren sind als möglicher Ansatzpunkt für Medikamente gegen Alzheimer-Erkrankungen bereits lange bekannt. Eine Forschergruppe von der Universität Münster hat jetzt den gemeinsamen
Wie NMDA-Rezeptorinhibitoren im Gehirn wirken
17. Januar 2020
Bonn – Ein Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) arbeitet an einer künstlichen Intelligenz (KI), die die Rechenzeit für die MRT-Bildauswertung verkürzen
Künstliche Intelligenz soll MRT-Auswertung beschleunigen
10. Januar 2020
Uppsala – Eine einzige schlaflose Nacht führt bei jungen Erwachsenen im Blutplasma zu einem Anstieg des Tau-Proteins, dessen Ablagerung im Gehirn ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer und
Tau-Proteine schon nach einer schlaflosen Nacht bei jungen Erwachsenen im Blut erhöht
8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
2. Januar 2020
Bonn –Deutschlands Krankenhäuser müssen umdenken. „Die Zahl der Patienten mit Demenz nimmt in den Krankenhäusern stetig zu“, mahnt der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER