NewsVermischtesLieferengpass für das Krebsmedikament Capecitabin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Lieferengpass für das Krebsmedikament Capecitabin

Freitag, 22. Februar 2013

Berlin – Bis Mitte 2013 wird das Krebsmedikament Xeloda® mit dem Wirkstoff Capeci­tabin schwer verfügbar sein. Auf eine entsprechende Mitteilung der Roche Pharma AG hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hingewiesen. Laut der DGHO kann die Roche Pharma AG das Medikament derzeit nur rationiert an den Großhandel abgegeben. Apotheken können bei Engpässen das Medikament beim Hersteller beziehen.

Onkologen setzen Capecitabin bei Darmkrebs und anderen Tumoren des Magen-Darm-Traktes sowie bei Brustkrebs ein. Die Substanz wird im Körper zu 5-Fluoruracil umgesetzt. Für die Substanz 5-Fluorouracil selbst besteht zurzeit ebenfalls eine Verknappung auf dem Weltmarkt.

„Die aktuelle Erfahrung unterstützt die auch von der DGHO erhobene Forderung nach einem öffentlichen Register für Arzneimittel, bei denen ein Engpass droht“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Ein solches Register schaffe Transparenz und ermögliche es allen an einer Krebstherapie Beteiligten, frühzeitig zu reagieren.

Anzeige

In vielen Teilen Deutschlands haben Klinikapotheken in den vergangenen Monaten mit Lieferengpässen bei verschiedenen Medikamenten zu kämpfen. „Die Krankenhäuser müssen teilweise auf alternative Präparate zurückgreifen, um ihre Patienten zu versorgen“, sagte die Vorsitzende des Landesverbands deutscher Krankenhaus­apotheker Rheinland-Pfalz, Ulrike Ott. Im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium liefen daher Gespräche über ein mögliches Melderegister für Arzneimittel-Lieferengpässe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Samstag, 23. Februar 2013, 16:58

Lieferengpässe bei Medikamenten

Hinterfragt denn irgendjemand, warum es zu Lieferengpässen kommt? Sind Fabriken abgebrannt? Rohstoffe tatsächlich knapp? Oder versucht die Industrie höhere Preise zu erpressen?
Register zur Vermeidung von Engpässen sind gut für arbeitsarme Bürokraten, helfen sie aber wirklich weiter?
Auch dieses Phänom reiht sich in eine interessante Entwicklung der "wir halten das Volk für dumm"-Haltung, Ich kann mich jedenfalls nicht an Informationen erinnern, warum es zu Engpässen kommt. Wo ist eigentlich die investigative Berichterstattung geblieben?
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will künftig Arzneimittelengpässen besser vorbeugen. Noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die EU-Kommission und das EU-Parlament dafür jeweils
EU Kommission und Parlament schmieden Pläne gegen Arzneimittelengpässe
29. Juni 2020
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung
Intensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung
16. Juni 2020
Berlin – Die Krankenhäuser sollen verpflichtet werden, ihre Vorräte an bestimmten Medikamenten zu vergrößern. Laut einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zu einer
Krankenhäuser sollen intensivmedizinische Arzneimittelvorräte aufstocken
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
18. Mai 2020
Berlin − China hat angekündigt, im Falle einer erfolgreichen Impfstoffentwicklung gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 das Mittel weltweit zur Verfügung zu stellen. Sollte China einen
China will möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 weltweit zur Verfügung stellen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER