NewsMedizinHIV: Therapie erhöht Lebenserwartung in Südafrika dramatisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Therapie erhöht Lebenserwartung in Südafrika dramatisch

Freitag, 22. Februar 2013

dpa

Boston – Die Ausweitung der antiretroviralen Therapie könnte zu den erfolgreichsten Public-Health-Maßnahmen aller Zeiten gehören. In der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal ist die Lebenserwartung der Bevölkerung innerhalb weniger Jahre deutlich gestiegen. Trotz der für die Region hohen finanziellen Belastung ist die Therapie laut einer Studie in Science (2013: 339: 966-971) in hohem Maße kosteneffektiv.

Die HIV-Epidemie hatte Südafrika vor allem in den ländlichen Regionen besonders hart getroffen. In der östlichen Provinz KwaZulu, eine der ärmsten Regionen des Landes, war zuletzt die Hälfte aller Frauen im Alter von 30 bis 49 Jahren HIV-positiv. Bei den Männern betrug der Anteil bei den 35 bis 59-Jährigen etwa ein Drittel. Unbehandelt führt die Immunschwäche fast immer zum Tode, und in KwaZulu wurden die Patienten lange Zeit nicht behandelt. Bis 2003 war die durchschnittliche Lebenserwartung auf 49,2 Jahre gefallen.

Anzeige

Die Wende kam im Jahr darauf, als die Regierung die antiretrovirale Therapie deutlich ausweitete. Die Auswirkungen waren dramatisch. In weniger als einem Jahrzehnt konnte der Verlust der Lebenserwartung zum großen Teil wieder aufgeholt werden, berichtet das Team um Jacob Bor von der Harvard School of Public Health, das zusammen mit der University of KwaZulu in Durban zweimal jährlich Befragungen durchführt.

Im Jahr 2011 war die durchschnittliche Lebenserwartung wieder auf 60,5 Jahre gestiegen. Für die Männer war dies ein Gewinn von 9 Jahren. Frauen leben sogar 13,3 Jahre länger als vor der Verfügbarkeit der Therapie.

Die antiretrovirale Therapie ist nicht billig. Die Provinz KwaZulu-Natal musste in den Jahren 2004 bis 2011 mehr als 10 Millionen US-Dollar aufwenden. Angesichts der gestiegen Lebenserwartung ist die Therapie jedoch kosteneffektiv. Laut Bot liegen die Kosten pro gewonnenem Lebensjahr bei 1.593 US-Dollar.

Das ist zwar fast ein Viertel des Pro-Kopf-Einkommens in Südafrika. Aus westlicher Sicht ist der Betrage jedoch gering. In der Krebstherapie werden Kosten von 30.000 Euro pro gewonnenem Lebensjahr für vertretbar gehalten, beim Einsatz von Medikamenten, die die Lebenserwartung der Patienten oftmals nur um wenige Monate erhöhen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
Kampf gegen HIV und Aids: Nicht auf Kurs
17. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die S1-Leitlinie „Neurosyphilis“ neu aufgelegt. Grund sind steigende Zahlen. 2018 hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 7.332 Fällen einen
S1-Leitlinie zur Neurosyphilis neu aufgelegt
15. Juni 2020
Berlin – Immer mehr Menschen wissen, dass HIV unter Therapie nicht übertragbar ist. Rund 18 Prozent der Deutschen ist das mittlerweile bekannt, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Umfrage im
Weniger Wissenslücken zur Übertragbarkeit von HIV
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. April 2020
Branford, Connecticut − Die zusätzliche Behandlung mit dem Attachment-Inhibitor Fostemsavir, der das Andocken von HI-Viren an CD4-Zellen verhindert, hat in einer klinischen Studie die
HIV: Fostemsavir bei Patienten mit multiresistenter Infektion effektiv
31. März 2020
San Francisco/Oakland – Die Welt-Aids-Konferenz wird aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus in diesem Jahr erstmals virtuell abgehalten. Die Entscheidung sei aus Sorge um
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER