Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mittelmeer-Diät schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall

Montag, 25. Februar 2013

dpa

Barcelona – Eine Mittelmeer-Diät mit vermehrter Zufuhr von Olivenöl oder Walnüssen, aber ohne Kalorienrestriktionen kann die Prävention von kardialen Risikopatienten wirkungsvoll unterstützen. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1200303) wurde die Rate schwerer kardiovaskulärer Ereignisse signifikant um 30 Prozent gesenkt. Auch eine tendenzielle Minderung der Gesamtsterblichkeit wurde in einer der wenigen großen Interventionsstudien zu Fragen der Ernährung festgestellt.

Die traditionelle mediterrane Kost, die auch in den Mittelmeerländern heute keineswegs mehr die Regel ist, zeichnet sich aus durch eine hohe Zufuhr von Olivenöl, Obst und Gemüse, Nüssen und Cerealien sowie den gemäßigten Konsum von Fisch und Geflügel. Milch, rotes Fleisch und Süßigkeiten werden dagegen seltener verzehrt, während ein Glas Wein regelmäßiger Bestandteil der Mahlzeiten ist.

Diese Ernährungsweise wird kardialen Patienten seit Jahren ans Herz gelegt, die Evidenz beruht allerdings weitgehend auf prospektiven Beobachtungsstudien, in denen die Kost regelmäßig mit einer verminderten Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen assoziiert ist, die aber nicht ausschließen können, dass andere Aspekte einer gesunden Lebensführung unabhängig von der Ernährung für den günstigen Einfluss verantwortlich sind.

Die einzige bedeutende randomisierte Interventionsstudie, die „Lyon Diet Heart Study“, hatte vergleichsweise wenige Teilnehmer (423 Postinfarktpatienten), sodass die Reduktion der kardiovaskulären Endpunkte trotz signifikanter Ergebnisse mit einem weiten 95-Prozent-Konfidenzintervall behaftet war, und viele Skeptiker nicht überzeugte.

Wesentlich größer war die „Prevención con Dieta Med- iterránea“ oder PERIMED-Studie, an der seit Oktober 2003 7.447 Männer (55 bis 80 Jahre) und Frauen (60 bis 80 Jahre) teilnahmen, die zwar noch keine kardiovaskuläre Diagnose hatten, bei denen aber aufgrund eines Typ 2-Diabetes oder dreier anderer Risikofaktoren (Rauchen, arterielle Hypertension, Dyslipidämie, Übergewicht oder positive Familienanamnese) damit gerechnet werden musste.

Die Teilnehmer wurden im gleichen Verhältnis auf drei Diäten randomisiert. Zwei Gruppen sollten sich traditionell mediterran ernähren: die eine erhielt zur Unterstützung kostenlos wöchentlich eine Flasche Olivenöl (Extra Vergine), die andere sollte täglich 30 Gramm Nüssen (15 Gramm Walnüsse, 7,5 Gramm Haselnüsse und 7,5 Gramm Mandeln) verzehren, die ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Die dritte Gruppe wurde zu einer fettarmen Diät angehalten. Zur Motivation wurden hier kleine Geschenke, aber keine Nahrungsmittel verteilt. Es gab keine Einschränkungen bei der Kalorienzufuhr und die Teilnehmer wurden nicht zu körperlicher Bewegung aufgefordert.

Die Teilnehmer der beiden mediterranen Diäten wurden von Ernährungsberatern betreut, in der Kontrollgruppe wurden zunächst nur Informationszettel ausgegeben. Später wurde auch in dieser Gruppe eine Beratung eingeführt, um die Chancengleichheit zu wahren.

Die kardiovaskulären Risikofaktoren (mehr als 80 Prozent hatte Hypertonie, etwa 50 Prozent einen Typ 2-Diabetes, 70 Prozent eine Dyslipidämie) wurden in allen drei Gruppen medikamentös behandelt: Die Hälfte der Patienten nahm ACE-Hemmer ein, jeder fünfte Diuretika, jeder vierte weitere Antihypertensiva, jeder dritte orale Antidiabetika oder Insulin, vier von zehn Statine. Die Studie untersuchte den präventiven Wert der Diät als Zusatz zur medikamentösen Therapie nicht als Alternative.

Primärer Endpunkt der Studie war die Rate von schweren kardiovaskulären Ereignissen (Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskuläre Todesfälle). Wie Ramón Estruch von der Universitätsklinik Barcelona und Mitarbeiter jetzt auf dem International Congress on Vegetarian Nutrition in Loma Linda, Kalifornien, mitteilen konnte, wurde die Studie nach einer Laufzeit von 4,8 Jahren nach einer Zwischenauswertung abgebrochen, weil ein Vorteil der beiden mediterranen Diäten offensichtlich war.

Der primäre Endpunkt war zu diesem Zeitpunkt bei 288 Teilnehmern aufgetreten: 96 Teilnehmer im Arm mit der olivenreichen und 83 in der nussreichen Mittelmeerkost gegenüber 109 Ereignissen in der Kontrollgruppe. Estruch ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 0,70 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,54-0,92) für die olivenölreiche und von 0,72 (0,54-0,96) für die nussreiche Mittelmeerkost.

Kardiovaskuläres Risiko um 30 Prozent gesenkt
Beide senkten das kardiovaskuläre Risiko demnach signifikant um etwa 30 Prozent, ein Ergebnis, das einem Wirkstoff gute Chancen auf eine Zulassung als Medikament eröffnen würde, auch wenn der Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit (Hazard Ratio 0,81, 063-1,05, für die olivenölreiche und 0,95, 0,73-1,23 für die nussreiche Diät) nicht signifikant war.

Der absolute Nutzen ist naturgemäß geringer. Estruch gibt ihn mit etwa 3 kardiovas­kulären Ereignissen weniger pro 1.000 Behandlungsjahre an, wobei allerdings zu bedenken ist, dass die „Adhärenz“ mit der Diät keineswegs optimal war. Der Fisch­konsum stieg nur um 0,3 Mahlzeiten pro Woche, der Gemüsekonsum um 0,4 Mahlzeiten pro Woche, und von dem Liter Olivenöl konsumierten die Teilnehmer nur 350 Gramm in der Woche. Die Vorteile einer mediterranen Diät könnten deshalb noch größer sein, als die Studienergebnisse aufzeigen.

Da die PERIMED-Studie eine der wenigen randomisierten klinischen Studien zum Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit ist, dürfte sie einen beträchtlichen Einfluss auf künftige Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en haben. Die mediterrane Diät könnte zu einem Standard werden, wobei sich Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en erfahrungsgemäß schwieriger umsetzen lassen als medikamentöse Therapien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Hamburg – Auf die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Gesundheit und Leistung von Sportlern weist die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin hin. Freizeitsportlern werde häufig
Sportmediziner raten von Low-Carb-Diät ab
13. April 2018
München/London – Weniger ist besser: Die Richtwerte für den Konsum von Alkohol sind in vielen Ländern einer Untersuchung zufolge zu hoch – auch in Deutschland. Eine große Übersichtsstudie zeigt, dass
Schon geringe Menge Alkohol steigert Sterberisiko
10. April 2018
Köln – Die Fitnessbranche wächst weiter kräftig. Ende 2017 zählten die bundesweit fast 9.000 Fitness-Studios gut 10,6 Millionen Kunden. Das sind rund fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz
Fitnessbranche wächst weiter
6. April 2018
Düsseldorf – Eine intensive Förderung der Grundlagenforschung zu Herz- und Kreislauferkrankungen fordert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Da wir
Fachgesellschaft fordert intensive Grundlagenforschung in der Herz-Kreislauf-Medizin
6. April 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat ein neues Cardiac Arrest Center (CAC) eingerichtet. Es soll die Behandlung von Patienten verbessern, die außerhalb des Krankenhauses einen
Neues Cardiac Arrest Center in Leipzig
6. April 2018
London – Seit heute wird in Großbrittanien eine Steuer auf Getränke mit zugesetztem Zucker erhoben. So will die Regierung gegen Übergewicht bei Kindern vorgehen, denn diese nehmen rund ein Fünftel
Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Großbritannien in Kraft
5. April 2018
London/Seattle – Kritiker bezeichnen die Zuckersteuer gerne auch als Armensteuer, weil sie in erster Linie Menschen mit wenig Einkommen und Bildung treffen würde. Dieser Theorie widersprechen jetzt
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige