NewsMedizinEmpfehlung für PET/MRT bei krebskranken Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Empfehlung für PET/MRT bei krebskranken Kindern

Montag, 25. Februar 2013

Leipzig – Kinderradiologen und Nuklearmediziner am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) empfehlen in der Fachzeitschrift Pediatric Radiology (doi 10.1007/s00247-012-2570-4) bei krebskranken Kindern eine kombinierte Diagnostik mittels einer Positronen-Emissions- und einer Magnetresonanz-Tomographie (PET/MRT). Ein solches Vorgehen sei schonender und ebenso aussagekräftig wie die bisherigen Verfahren, hieß es aus Leipzig. Allerdings ist das Verfahren nur in sieben Zentren in Deutschland verfügbar.

Vermuten Ärzte bei einem Patienten einen streuenden und damit besonders gefährlichen Tumor, kommt in der Diagnostik häufig die Positronen-Emissions-Tomographie in Kombination mit dem Computertomographen (PET/CT) zum Einsatz. Dieses Verfahren zeigt mögliche Tumorherde im gesamten Körper und misst ihre Stoffwechselaktivität. Gleichzeitig wird bei dieser Methode der Patient jedoch auch einer Strahlenexposition ausgesetzt.

„Bei Kindern versuchen wir daher, auf die Computertomographie zu verzichten“, erklärt Wolfgang Hirsch, Leiter der Abteilung für Kinderradiologie am Universitätsklinikum Leipzig. Das kindliche Gewebe reagiere sensibler auf die Strahlung als das von Erwachsenen. „Dieses Risiko möchten wir vermeiden, gleichzeitig brauchen wir gerade bei schwer krebskranken Kindern aber vergleichbar aussagekräftige und verlässliche Bilddaten für die Diagnose- und Therapieplanung“, so Hirsch.

Anzeige

Zusammen mit Nuklearmedizinern des UKL testete er das neue Verfahren vor allem bei Kindern mit seltenen und streuenden Tumoren wie bei Knochenkrebserkrankungen, Neuroblastomen oder Lymphdrüsenkrebs. „Anhand dieser Daten können wir die sehr individuelle Therapie für unsere kleinen Patienten planen und entsprechend auch die Wirksamkeit kontrollieren“, so die Nuklearmedizinerin Regine Kluge.

„Unsere Erfahrungen belegen, dass das schonendere Verfahren gleichzeitig hochpräzise und damit sehr gut geeignet für unsere Diagnosestellungen ist“, so Hirschs Fazit. Positiv sei auch, dass die zunächst geplante lange Untersuchungsdauer in dem Ganzkörpergerät deutlich kürzer ausfallen könne als angenommen. „Statt der ursprünglich angenommenen anderthalb Stunden reichen bereits 30 bis 45 Minuten“, so der Kinderradiologe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #663842
Dipl_Phys Günter Roos
am Mittwoch, 20. März 2013, 14:07

und es strahlt doch weiter

Sie schreiben "Gleichzeitig wird bei dieser Methode {bei PET/CT} der Patient jedoch auch einer Strahlenexposition ausgesetzt". Deutlich gemacht werden muss jedoch, dass bei PET/MRT der Patient ebenfalls einer deutlichen Strahlenexposition - nämlich weiterhin durch PET - ausgesetzt ist. Die Gesamtdosis ist nur - abhängig von der CT - etwas geringer. Lobenswert ist der Ansatz zur Minimierung der auftretenden Exposition dennoch. Leider findet in Deutschland diese molekulare Diagnostik des PET - im Gegensatz zum Rest von Europa usw. - nur wenig Zustimmung bei den gesetzlichen Kostenträgern, obwohl für die Patienten und die Kostenträger große Vorteile durch gezieltere Therapien und vermutlich geringere Gesamtkosten erkennbar sind.
Gruß
G. R.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
7. September 2018
Tübingen – Oberflächenstrukturen von malignen Darmtumoren kartiert haben Wissenschaftler um Markus Löffler vom Universitätsklinikum Tübingen. Ziel war es, zu erkennen, wie sich Peptide an der
Oberflächenstrukturen maligner Darmtumoren kartiert
27. Juni 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine neue S3-Leitlinie Larynxkarzinom
S3-Leitlinie Kehlkopfkrebs zur Kommentierung freigegeben
15. Dezember 2017
Lugano – Mit einem Positionspapier hat die (ESMO) auf die wachsende Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen von Krebspatienten und der tatsächlichen Anwendung patientenorientierter Pflege in der Praxis
Experten sprechen sich für unterstützende und palliative Pflege in der Krebsbehandlung aus
12. Oktober 2017
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
9. Oktober 2017
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER