NewsPolitikOrganspende weiter im Image-Tief
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspende weiter im Image-Tief

Montag, 25. Februar 2013

dpa

Berlin – Die Bereitschaft zur Organspende in der Bevölkerung sinkt. So sieht es die Kran­ken­ver­siche­rung Barmer Gek nach einer Bevölkerungsumfrage. Danach geben neun von zehn Befragten an, in letzter Zeit etwas zur Organspende gehört, gelesen oder gesehen zu haben. Rund die Hälfte dieser Personen nahm das Thema aber im Zuge der Unregelmäßigkeiten in verschiedenen Zentren wahr. Gleichzeitig nimmt die Bereitschaft zur Organspende ab. Signalisierten im Dezember 2011 noch 66 Prozent der Befragten ihre Bereitschaft zur Organspende, waren es im Januar 2013 noch 52 Prozent.

Wenn wir diesen Trend umkehren wollen, müssen wir die erhöhte Sensibilität jetzt nutzen, um verloren gegangenes Vertrauen wiederzugewinnen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Christoph Straub. Dazu seien gezielte Informationen für Versicherte unerlässlich.

Anzeige

Nach der Anfang des Jahres in Kraft getretenen Reform des Transplantationsgesetzes sind die Krankenkassen verpflichtet, ihre Versicherten regelmäßig über Organspenden aufzuklären und ihnen Spendeausweise zur Verfügung zu stellen. Straub kündigte für das Frühjahr zusätzliche Informationen an.

Hinzukommen muss laut Straub aber, „eine echte Strukturreform des deutschen Transplantationssystems“. Er forderte: „Transplantationszentren müssen ihrem Namen gerecht werden“.

Laut der Barmer Gek reichen in Deutschland 20 Transplantationszentren statt der aktuell 44 aus. „Schon jetzt spricht viel dafür, dass Transplantationszentren mit steigender Fallzahl auch die Überlebenszeiträume nach einer Organtransplantation erhöhen können“, sagte der Kassenchef.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100905
U.Hehl
am Sonntag, 10. März 2013, 12:22

Organspende

Also ich bin der Meinung, das es gerade in der heutigen Zeit wichtig ist, sich nicht gegen die Organspende zu entscheiden. Man kann wegen zwei Einzelfällen jetzt nicht, tausende wartende und zu tode verurteilten Patienten, deswegen im Stich lassen. Organspende rettet Leben und das muss im Vordergrund stehen nicht die Machenschaften einzelner Ärzte oder Manager einer Klinik.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Organspende sollte bereits an Schulen ein Thema sein. Dafür hat sich der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, ausgesprochen. Dies sei nötig, um die
Organspende sollte Thema an Schulen sein
18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
Pulmologen treten für Widerspruchslösung bei Organspenden ein
25. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv,
LNS
NEWSLETTER