Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Schlafmangel der Gesundheit schadet

Dienstag, 26. Februar 2013

dpa

Guildford – Schon eine Woche Schlafmangel stört die Innere Uhr und verändert in den menschlichen Zellen die Aktivität von hunderten von Genen. Die Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2013; doi: 10.1073/pnas.1217154110) liefert Erklärungsansätze für die negativen Auswirkungen des Schlafmangels auf die Gesundheit.

Verschiedene epidemiologische Studien haben gezeigt, dass ein Schlafmangel (bei Erwachsenen in der Regel weniger als 6 Stunden in der Nacht) nicht nur die Aufmerk­samkeit herabsetzt und kognitive Fähigkeiten beeinträchtigt. Schlafmangel begünstigt auch Adipositas und Typ 2-Diabetes, er wurde in einigen Studien sogar mit einer erhöh­ten Sterblichkeit in Verbindung gebracht. Welche physiologischen und endokrinen Störungen hierfür verantwortlich sind, wird derzeit aber erst in Ansätzen verstanden.

Das Team um Derk-Jan Dijk von der University von Surrey in Guildford hat deshalb die Auswirkungen eines einwöchigen relativen Schlafmangels auf die Aktivität von Genen in Blutzellen untersucht. Für die Studie wurde die Bettzeiten von 26 gesunden Probanden auf 6 Stunden (5,7 Stunden Schlaf) verkürzt.

Während einer Kontrollzeit sollten sie mindesten zehn Stunden pro Nacht im Bett verbringen (sie schliefen im Durchschnitt 8,5 Stunden). Die fehlenden 2 bis 3 Stunden Schlaf in der Nacht hatten am Ende der Woche den nächtlichen Melatonin-Gipfels verschoben, ein klarer Zeichen für eine Störung der Inneren Uhr. In den psychome­trischen Tests waren die Teilnehmer nicht ausgeschlafen und in ihrer Vigilanz vermindert.

Die Auswirkungen auf das Transkriptom, also die Gesamtheit aller in den Zellen aktivierten Gene, waren profund: Dijk und Mitarbeiter registrierten Veränderungen bei 711 Genen. Die Zahl der Gene, die tageszeitlichen Schwankungen unterliegen, war von 1.855 auf 1.481 vermindert. Unter den Genen mit einer veränderten Aktivität waren solche, die den zirkadianen Rhythmus regeln und die Schlafhomöostase beeinflussen.

Auch der oxidative Stress und Stoffwechselwege leiden unter dem Schlafmangel. Zu den betroffenen biologischen Prozessen gehörten auch Entzündungs- und Immunreaktionen, denen allgemein ein Einfluss auf die Entstehung chronischer Erkrankungen wie Typ 2-Dia­betes mellitus und Gefäßkrankheiten zugeschrieben werden. Wie genau der Schlafmangel in die Pathogenese der Erkrankungen eingreift, können die Forscher allerdings nicht zeigen.

Die Erkenntnisse bleiben hier auf einer allgemeinen und abstrakten Ebene, die derzeit keine therapeutischen Ansätze erkennen lassen – außer dem allgemeinen Ratschlag, die Bedeutung des Schlafes auf die Gesundheit nicht zu unterschätzen und dem Körper jede Nacht eine ausreichende Ruhephasen zu gönnen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Warum wir bei Langeweile einschlafen
Tsukuba – Wenn wir uns langweilen, kann es schwierig werden, die Augen offen zu halten. Yo Oishi und seine Arbeitsgruppe an der University of Tsukuba haben im Nucleus Accumbens Neurone identifiziert,......
27.09.17
Online-Therapie hilft gegen Schlaflosigkeit
Oxford – Eine kognitive Verhaltenstherapie, die über das Internet durchgeführt werden kann, könnte nicht nur dabei helfen, Schlafprobleme zu verringern, sondern auch, bestimmte psychiatrische Symptome......
25.09.17
Sekundenschlaf verursacht mehr tödliche Autounfälle als Alkohol
Münster – Laut einer aktuellen Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ist jeder vierte Autofahrer schon einmal am Steuer eingenickt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für......
29.08.17
Verkürzter REM-Schlaf könnte das Demenzrisiko erhöhen
Melbourne – Menschen, die im höheren Alter nachts nur wenig REM-Schlaf haben, könnten langfristig ein erhöhtes Demenzrisiko besitzen. Dafür sprechen die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, deren......
17.08.17
Schlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter
London – Kinder, die zu wenig Schlaf bekommen, sind häufiger übergewichtig und sie hatten in einer Querschnittstudie in Pediatrics (2017; e20170338) häufiger eine Störung des Glukosestoffwechsels, der......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
09.08.17
Weitere Förderung für Essener Schlafforschung
Essen – Das Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) wird die Arbeitsgruppe um Andreas Stang weiter bei seiner Forschung danach unterstützen, ob und auf welche Weise Schlafstörungen krank machen. Stang ist......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige