Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenrechte bei Streit um Herztransplantation gestärkt

Dienstag, 26. Februar 2013

Karlsruhe/Berlin – Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte eines Herzpatienten gestärkt, der von einem Transplantationszentrum allein wegen fehlender Deutsch­kenntnisse nicht auf die Warteliste für eine Herztransplantation gesetzt wurde. Die Karlsruher Richter gaben nun seiner Verfassungsbeschwerde statt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sprach von einer „zukunftsweisenden Ent­scheidung“ des Verfassungsgerichts. „Damit kann ein Patient zum ersten Mal die verweigerte Aufnahme auf eine Warteliste überprüfen lassen“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch in Berlin. Die Verfassungsbeschwerde des Mannes richtete sich dagegen, dass ihm Prozesskostenhilfe für eine Schmerzensgeldklage gegen das Transplantations­zentrum versagt worden war – in letzter Instanz vom Oberlandesgerichts (OLG) Hamm.

Damit sei sein Grundrecht auf Gleichbehandlung verletzt worden, betonte das Bundesverfassungsgericht. Schwierige, bislang ungeklärte Rechtsfragen wie im vorliegenden Fall dürften nicht einfach in einem Verfahren der Prozesskostenhilfe entschieden werden. Es müsse auch einkommensschwachen Personen möglich sein, solche Fragen in einem Gerichtsprozess klären zu lassen. Das OLG habe jedoch eine ernsthaft in Betracht kommende Beweisaufnahme „abgeschnitten“.

Das Transplantationszentrum hatte die Ablehnung damit begründet, dass „aufgrund gravierender Verständigungsprobleme die Mitwirkung des Patienten bei der Vor- und Nachbehandlung nicht gesichert“ sei. Nachdem er dann aber von einem anderen Transplantationszentrum auf die Warteliste genommen worden war, beantragte er Prozesskostenhilfe für eine Schmerzensgeldklage gegen die ursprünglich behandelnde Klinik. Das OLG muss sich nun neu mit der Sache befassen.

In dem Karlsruher Beschluss heißt es, in der juristischen Literatur werde „bereits formal die Ermächtigung der Bundes­ärzte­kammer zum Erlass von Richtlinien infrage gestellt“. Inhaltlich werde an den Richtlinien kritisiert, dass die unzureichende Mitwirkung eines Patienten zu einem Verbot („Kontraindikation“) der Aufnahme in die Warteliste führen könne.

Stiftungsvorstand Brysch sagte, auch wenn das Verfassungsgericht jetzt nur in einer Verfahrensfrage entschieden habe, bedeute dies, „dass jetzt endlich ein deutsches Gericht in der Frage der Richtlinienkompetenz entscheiden wird“. (Aktenzeichen BVerfG: 1 BvR 274/12) © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Andreas Skrziepietz
am Donnerstag, 28. Februar 2013, 13:14

Die Überschrift ist irreführend

Es geht nicht um das Recht auf organtransplantation, das Gericht hat nur entschieden, daß dem Mann prozeßkostenhilfe zusteht. man fragtsich natürlich, warum er nicht in der Lage ist, Deutsch zu lernen?

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Versicherte bauen bei Behandlungsfehlern auf Unterstützung der Krankenkasse
Berlin – Mehr als die Hälfte der gesetzlich Krankenversicherten wissen, dass sie bei potenziellen Behandlungsfehlern sich an ihre Krankenkasse wenden können. Das ist das Ergebnis einer Onlineumfrage......
15.09.17
„Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“
Berlin – In diesem Jahr jährt sich der internationale Tag der Patientensicherheit zum dritten Mal. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und......
14.09.17
Patientensicherheit: Neuer Ratgeber hilft Patienten, Fehler anzusprechen
Berlin – Nachdem das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) Empfehlungen für Ärzte zu Gesprächen mit Patienten und Angehörigen in einer Broschüre veröffentlicht hat, erscheint heute ein Ratgeber für......
23.08.17
Mehr privat Versicherte beschweren sich beim Ombudsmann
Berlin – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Anfragen beim Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) erstmals seit Jahren wieder leicht gestiegen. 2016 gingen dort 6.084......
18.08.17
Patientenberatung hat sich verbessert
Berlin – Die Patientenberatung durch die UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH (UPD) hat sich nach Angaben der Bundesregierung seit 2016 positiv entwickelt. Die Zahl der Beratungen sei deutlich......
16.08.17
Bundesverfassungs­gericht verlangt enge Landesgesetze bei Zwangsbehandlung
Karlsruhe – Eine medizinische Zwangsbehandlung nicht einsichtsfähiger Patienten ist „nur als letztes Mittel“ und nur unter engen gesetzlichen Grenzen zulässig. Es gelten dieselben Vorgaben wie im......
14.08.17
Patienten haben keinen generellen Auskunftsanspruch auf Arztdaten
Hamm – Ein Patient kann von einem Krankenhaus zwar die Herausgabe aller Behandlungsunterlagen verlangen, Namen und Anschriften der behandelnden Ärzte muss die Klinik aber nur dann mitteilen, wenn der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige