NewsVermischtesEnge Grenzen für Zwangsmedikation psychisch Kranker bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Enge Grenzen für Zwangsmedikation psychisch Kranker bestätigt

Donnerstag, 28. Februar 2013

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat die strikten Grenzen für die Zwangs­medikation psychisch kranker Täter bekräftigt. Wie bereits in Fällen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg erklärten die Richter in einem heute veröffentlichten Beschluss auch Regelungen zur Zwangsbehandlung in Sachsen für verfassungswidrig. Medika­mente dürfen demnach einem Patienten nur dann gegen dessen Willen verabreicht werden, wenn bei ihm die Einsichtsfähigkeit in die Behandlung „krankheitsbedingt fehlt“. (Az: 2 BvR228/12) 

Geklagt hatte ein an paranoider Schizophrenie leidender Mann, der nach einer räuberischen Erpressung wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Kranken­haus in Sachsen untergebracht worden war. Weil er sich dort dann immer wieder weigerte, antipsychotische Medikamente zu nehmen, holten die Behörden beim recht­lichen Betreuer des Kranken die Einwilligung für eine Zwangsbehandlung ein, die von den Landesgerichten bestätigt wurde. 

Laut Karlsruhe fehlt es aber an einer rechtlichen Grundlage dafür. Medizinische Zwangsbehandlungen seien nur zulässig, wenn dem Betroffenen krankheitsbedingt die Einsichtsfähigkeit fehlt.

Anzeige

Die Einwilligung des Betreuers könne aber nicht einfach an die Stelle des Kranken gesetzt werden, weil er laut Betreuungsrecht nicht befugt ist, in die Zwangsbehandlung eines im Maßregelvollzug Untergebrachten einzuwilligen. Zudem werde in dem sächsischen Gesetz nicht deutlich gemacht, unter welchen Umständen eine Zwangsbehandlung zumutbar und verhältnismäßig ist. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645735
chinamed
am Montag, 4. März 2013, 10:12

Behandlungsrechte der Betroffenen sind unantastbar

Die versprochene Heilung erfolgt mit den antipsychotischen Medikamenten nicht, statt dessen geht es den Betroffenen möglicherweise zeitweilig besser. Das wird erkauft mit den langfristigen Nebenwirkungen bis hin zur Verschlechterung der Erkrankung. Die Betroffenen wehren sich zu recht gegen Zwangsmedikation. Auch der Kranke hat eine unantastbare Menschenwürde. Schlimm, dass immer wieder Ärzte die Rechte der Patienten missachten und erst geklagt werden muss, um die Rechte der Betroffenen durchzusetzen.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
München – Ab 2020 sollen Menschen in Bayern in einer akuten psychischen Notlage über eine einheitliche Rufnummer Beratung und Hilfe finden. „Damit schaffen wir ein einmaliges Hilfsangebot, das es
Bayern plant einheitlichen Notruf für akute psychische Krisen
9. Oktober 2018
Köln/Berlin/Wiesbaden – Bei der Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen gibt es eine Reihe von Defiziten. Darauf haben Fachgesellschaften, Krankenkassen und Psychotherapeuten anlässlich
Verbände kritisieren Unter- und Fehlversorgung psychischer Erkrankungen
9. Oktober 2018
Reykjavik – Vor einer „Burnout-Pandemie unter Ärzten“ hat der neue Präsident des Weltärztebundes (WMA), Leonid Eidelman, auf der Generalversammlung des WMA in Reykjavik, Island, gewarnt. „Der Burnout
Warnung vor „Burnout-Pandemie unter Ärzten“
26. September 2018
Köln – Eine neue Spezialambulanz für die Diagnostik, Beratung, Therapie und Erforschung der sogenannten Krankheitsangststörung – also Hypochondrie – hat die Hochschulambulanz für Psychotherapie der
Neue Spezialambulanz für Hypochondrie in Köln
24. September 2018
Köln – Je stärker die Resilienz bei körperlichen Erkrankungen ausgeprägt ist, desto weniger psychische Belastungssymptome zeigen die Betroffenen. Zu diesem Resultat kommen Francesca Färber und Jenny
Resilienz verringert psychische Belastung bei körperlichen Erkrankungen
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
24. September 2018
Eichstätt – Eine neue kostenfreie Online-Lernplattform für Psychotherapeuten zur Betreuung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung hat die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
LNS
NEWSLETTER