NewsPolitikRückstellungen belasten Gewinn von Bayer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rückstellungen belasten Gewinn von Bayer

Freitag, 1. März 2013

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat wegen Rückstellungen für Rechtsstreitig­keiten um ein Verhütungsmittel und anderer Sonderlasten 2012 weniger Geld verdient. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen ging auf Jahressicht um 4,6 Prozent auf 3,96 Milliarden Euro zurück, wie Bayer am Donnerstag in Leverkusen mitteilte. Unter dem Strich blieb ein Plus von 2,4 Milliarden Euro. Das war ein Prozent weniger als 2011. Der Konzernumsatz kletterte im vergangenen Jahr um 8,8 Prozent auf 39,76 Milliarden Euro, den höchsten Umsatz der Firmengeschichte.

Bayer sei dynamisch gewachsen und habe seine Ziele erreicht, sagte Vorstandschef Marijn Dekkers. „Alle Teilkonzerne haben beim Umsatz und beim bereinigten Ergebnis zugelegt”, erklärte er. Für das Jubiläumsjahr 2013, in dem der Konzern sein 150-jähriges Bestehen feiert, zeigte er sich zuversichtlich. „Wir erwarten für 2013 und darüber hinaus eine Fortsetzung des Rekordkurses”, sagte Dekkers.

Allein für Klagen in den USA im Zusammenhang mit dem Verhütungsmittel Yaz und Yasmin hatte Bayer im vergangenen Jahr 1,18 Milliarden Euro zurückgestellt. Hinzu kamen nach Konzernangaben auch noch unter anderem 396 Millionen Euro für Umbauten im Unternehmen. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER