NewsMedizinFeuchte Raumluft inaktiviert Grippeviren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Feuchte Raumluft inaktiviert Grippeviren

Freitag, 1. März 2013

dpa

Morgantown – Obwohl Grippeviren per Tröpfcheninfektionen übertragen wird, vermindert eine hohe Luftfeuchtigkeit vermutlich das Infektionsrisiko, wie realitätsnahe Simulationsexperimente in PLoS ONE (2013; 8: e57485) vermuten lassen. In einem Raum des Health Effects Laboratory der Universität von West Virginia in Morgantown standen sich zwei Versuchspuppen gegenüber.

Beide führten regelmäßige Atembewegungen durch. Auf Knopfdruck versprühte eine Puppe, der Hustensimulator, fünfmal in der Minute ein Aerosol mit jeweils 100 Millionen Grippeviren. Ein Bioaerosol-Sampler am Mund der zweiten Puppe fing sie auf. Die Messungen wurden im Verlauf der ersten Stunde mehrfach wiederholt. Das Team um John Noti „zählte“ per Polymerase-Kettenreaktion die Zahl der Viren und bestimmte mit einem „Viral plaque assay“ die Infektiosität.

Anzeige

Dabei stellte sich heraus, dass die relative Luftfeuchtigkeit der entscheidende Faktor für die Übertragung der Viren war. Sie hatte zwar nur einen geringen Einfluss auf die Zahl der aufgefangenen Viren, die Infektiosität der Viren war jedoch bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit deutlich höher: Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 23 Prozent oder weniger hatten 70 bis 77 Prozent der Viren ihre Infektiosität behalten.

Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 43 Prozent war der Anteil auf 14 Prozent abgefallen. Die größten Unterschiede in der Infektiosität wurden dabei in den Tröpfchen mit einem Durchmesser von unter einem Mikrometer gefunden, die beim Einatmen bis in die tiefen Atemwege vordringen. Dies könnte, wie Noti vermutet, das Ansteckungsrisiko weiter erhöhen.

Noti kann weiter zeigen, dass die Infektiosität – unabhängig von der Tröpfchengröße – in den ersten 15 Minuten am stärksten abnimmt. Nach einer Stunde waren bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 45 Prozent keine infektiösen Viren mehr nachweisbar. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 20 Prozent wurden sie noch 4 bis 5 Stunden später nachgewiesen. Nodi schließt daraus, dass eine hohe Luftfeuchtigkeit die Ansteckungsrate bei der Grippe senkt. Die niedrige Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen könnte ein Grund für das Auftreten der Grippewelle in den Wintermonaten sein, mutmaßt der Forscher. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #663078
Patrick Moser
am Samstag, 2. März 2013, 09:26

Trockene Luft

Die Auswirkung trockener Luft auf Grippeviren wurde bereits in einem Forschungsergebnis vor 10 Jahren dokumentiert. Neu ist bei der aktuellen Studie der Versuchsanlagenaufbau. Neben dem Austrocknen der Schleimhäute könnte auch der Luftionen-Gehalt eine Auswirkung auf die Grippeviren haben. Das ist Basis eines aktuellen Forschungsprojekts. Mehr zur Thematik: http://www.trockeneluft.com
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
9. April 2019
Berlin – Apotheker sollen dem Willen der Bundesregierung zufolge die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) zeigten
Impfen durch Apotheker stößt auf Gegenwehr bei Ärzten
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Leiden/La Jolla – Eine niederländische Arbeitsgruppe des Pharmazieherstellers Johnson & Johnson hat in Zusammenarbeit mit US-Forschern einen neuen Wirkstoff gegen Influenza-A-Viren erfolgreich an
Oraler Wirkstoff schützt Mäuse vor Influenza
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht
Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
28. Februar 2019
Erlangen – Um Engpässe beim Grippeimpfstoff wie in der laufenden Saison zu vermeiden, sollen die Vorräte in Bayern künftig aufgestockt werden. Die Vorbestellmengen für Vertragsärzte sollen in den
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER