NewsMedizinSchwangerschaft: Vitamin D könnte Nahrungsmittel­allergien begünstigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Vitamin D könnte Nahrungsmittel­allergien begünstigen

Freitag, 1. März 2013

Leipzig – Zu viel des Guten kann der Gesundheit manchmal schaden. Eine Kohorten­studie bringt hohe Vitamin-D-Spiegel im Blut von Schwangeren und Neugeborenen mit einer gesteigerten Rate von Nahrungsmittelallergien im Alter von zwei Jahren in Verbin­dung. Die Autoren raten deshalb in Allergy (2013; 68: 220–228) Schwangeren von der Einnahme von Vitamin D-Ergänzungspräparaten ab.

Vitamin D hat seit jeher einen guten Ruf. In Deutschland erhalten alle Säuglingen das Hormon heute zur Rachitis-Prophylaxe, und auch älteren Frauen wird zur Prophylaxe der Osteoporose Vitamin D verordnet, wenn die Produktion in der Haut nicht ausreichen sollte. Vor der Geburt ist das Kind ganz auf die Versorgung durch die Schwangere angewiesen, doch die Einnahme von Vitamin D-Ergänzungspräparaten will genau überlegt sein. Seit Ende der 1990er Jahre diskutieren Experten nämlich über einen möglichen Zusammenhang zwischen einem hohen Vitamin-D-Spiegel und der Entstehung von Allergien.

Diese Hypothese wird jetzt durch die Ergebnisse der „Lifestyle and environmental factors and their Influence on Newborns Allergy risk“ oder LiNA-Studie gestützt. Sie umfasst eine Gruppe von 622 Müttern mit 629 Kindern, die zwischen 2006 und 2008 am Städtischen Klinikum St. Georg in Leipzig rekrutiert wurden und seither regelmäßig nachuntersucht werden.

Anzeige

In der Klinik war den Schwangeren und bei der Geburt auch den Kindern aus der Nabelschnur Blut entnommen worden. Kristin Weiße vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig ließ dort den Vitamin D-Spiegel bestimmen und verglich die Werte mit den Angaben der Mütter zu Allergien bei den Kindern.

Ergebnis: Wurde bei den werdenden Müttern ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut nachgewiesen, traten bei ihren zweijährigen Kindern Nahrungsmittelallergien seltener auf als bei werdenden Müttern mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel. Die Forscherin folgert daraus im Umkehrschluss, dass ein hoher Vitamin-D-Spiegel das Allergierisiko erhöht, wofür auch eine Korrelation der Vitamin-D-Spiegel mit erhöhten Konzentrationen an spezifischem Immunglobulin E gegenüber Nahrungsmittelallergenen wie Hühnereiweiß, Milcheiweiß, Weizenmehl, Erdnuss oder Sojabohne im Blut der Zweijährigen spreche.

Als Ursache vermutetet die Forscherin einen Mangel an regulatorischen T-Zellen, deren Konzentration im Nabelschnurblut bei den später nahrungmittelallergischen Kindern vermindert war. Regulatorische T-Zellen haben die Aufgabe, eine Überreaktion des Immunsystems auf Allergene zu verhindern und die Kinder dadurch vor späteren Allergien zu schützen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #67593
von Helden
am Samstag, 8. Juni 2013, 21:04

Der LiNA-Studie fehlt es an Sorgfalt

Wenn man die Daten der LiNA-Studie auswertet, kommt man zu einem ganz anderen Ergebnis als die Autoren. In der Schlussfolgerung wird der Fehler gemacht, einen einzelnen Parameter in den Vordergrund zu rücken: die "von Ärzten diagnostizierten Lebensmittelallergien." Weil diese Diagnostik nicht bei allen durchgeführt wurde, ist ein Inidikations-Bias gegeben. Alle systematisch erhobenen Daten dieser Studie sprechen gegen eine Allergisierung durch Vitamin D. Ein Blick in die Literatur hätte gezeigt, dass dies schon in randomisierten Studien so erkannt wurde. Literaturquelle: vitamindelta.de/lina
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
12. April 2019
Potsdam – Die Brandenburger Landtagsabgeordneten wollen eine wirksamere Bekämpfung der gesundheitsgefährdenden Ambrosiapflanzen erreichen. Einem gemeinsamen Antrag von SPD und Linke stimmte eine
Brandenburg will stärkere Bekämpfung von Ambrosia erreichen
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER