Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Feldmann: KVen müssen sich um die universitäre Ausbildung des Nachwuchses kümmern

Montag, 4. März 2013

Regina Feldmann © Lopata

Berlin – Die ärztliche Ausbildung ist nach Überzeugung von Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV), nicht mehrzeitgemäß. Sie bilde nicht mehr die Versorgungsrealität ab, sagte Feldmann am Freitag im Rahmen einer nicht-öffentlichen Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV. „Wenn wir nicht auf ein Versorgungsdesaster in den nächsten Jahren zusteuern wollen, müssen wir uns dieses Themas annehmen, und zwar mit voller Kraft“, forderte sie das KV-System auf.

Feldmann wies beispielhaft auf die Situation in der Allgemeinmedizin hin. Die Arbeits­gemeinschaft der obersten Landesgesundheitsbehörden gehe davon aus, dass aufgrund der Morbiditätsverdichtung in den nächsten Jahren der Bedarf an Haus­ärztinnen und Hausärzten um etwa 20 Prozent steigen werde.

„Das heißt, es würden ca. 11.000 Hausärzte zusätzlich gebraucht, um den demogra­fischen Wandel aufzufangen“, sagte die KBV-Vorstandsfrau. 2012 hätten aber gerade einmal 949 Hausärzte ihre Weiterbildung abgeschlossen. Die Universitäten sind ihrem Eindruck nach nicht bereit, den Versorgungserfordernissen die nötige Priorität einzuräumen.

Nur an 21 von 36 Medizinischen Fakultäten gebe es Institute oder Abteilungen für Allgemeinmedizin, lediglich an 18 eine institutionalisierte Professur. Die personelle und finanzielle Ausstattung sei sehr unterschiedlich, die Curricula nur mäßig abgestimmt. „Was mich besonders entsetzt: 2010 haben von 9.729 Studierenden sage und schreibe 316, sprich 3,2 Prozent, ihr Praktisches Jahr in der Allgemeinmedizin absolviert“, sagte Feldmann.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten in den Jahren des Überangebots an jungen Ärztinnen und Ärzten den Ausbildungsbereich vernachlässigt. Dies müsse sich ändern. Sie schlug vor, die Finanzierung der Weiterbildung auf sichere Füße zu stellen. „Jedem Weiterzubildenden ist eine definierte Summe an Fördergeld zu gewähren, die dieser zu den Weiterbildungsstellen mitnimmt“, lautet der Vorschlag der KBV-Führung. Was Inhalte und Strukturen anbelange, so sei eine enge Abstimmung mit der Bundes­ärzte­kammer notwendig. Hier stehe man in regelmäßigem Austausch. © Rie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz angesiedelte
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
13. Juni 2018
Berlin – Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen. Gab es 2009 bundesweit noch 30.336.005 Hausarztbesuche bei gesetzlichen Versicherten, waren es 2016 nur noch
Ärzte machen weniger Hausbesuche
7. Juni 2018
Kassel – Während des Schreibens ihrer Doktorarbeit können sich Promotionsstudenten nicht kostengünstig als Studenten krankenversichern. Das entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.
Keine kostengünstige Kran­ken­ver­siche­rung während Doktorarbeit
3. Juni 2018
Mainz – Äußerst kontrovers diskutierte der 79. Ordentliche Medizinische Fakultätentag in Mainz, ob mehr Medizinstudienplätze nötig sind, um den Bedarf an ärztlicher Versorgung auch künftig zu decken.
Medizinischer Fakultätentag: Ausgang der Debatte um Zahl der Studienplätze bleibt offen
1. Juni 2018
Mainz – Die Qualität des Medizinstudiums sowie das Wissen und Können der neu ausgebildeten Ärztinnen und Ärzte müsse im Vordergrund stehen, wenn über Ärztemangel und ärztliche Unterversorgung auf dem
Medizinischer Fakultätentag: Hohe Qualität der akademischen Ärzteausbildung muss erhalten bleiben
24. Mai 2018
Mainz – Die Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz will die Einführung einer Landarztquote für Medizinstudenten prüfen, um einem Ärztemangel vorzubeugen. Eine solche Quote sei kein Allheilmittel, aber
Rheinland-Pfalz will Landarztquote prüfen
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige