NewsÄrzteschaftFeldmann: KVen müssen sich um die universitäre Ausbildung des Nachwuchses kümmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Feldmann: KVen müssen sich um die universitäre Ausbildung des Nachwuchses kümmern

Montag, 4. März 2013

Regina Feldmann © Lopata

Berlin – Die ärztliche Ausbildung ist nach Überzeugung von Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV), nicht mehrzeitgemäß. Sie bilde nicht mehr die Versorgungsrealität ab, sagte Feldmann am Freitag im Rahmen einer nicht-öffentlichen Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV. „Wenn wir nicht auf ein Versorgungsdesaster in den nächsten Jahren zusteuern wollen, müssen wir uns dieses Themas annehmen, und zwar mit voller Kraft“, forderte sie das KV-System auf.

Feldmann wies beispielhaft auf die Situation in der Allgemeinmedizin hin. Die Arbeits­gemeinschaft der obersten Landesgesundheitsbehörden gehe davon aus, dass aufgrund der Morbiditätsverdichtung in den nächsten Jahren der Bedarf an Haus­ärztinnen und Hausärzten um etwa 20 Prozent steigen werde.

Anzeige

„Das heißt, es würden ca. 11.000 Hausärzte zusätzlich gebraucht, um den demogra­fischen Wandel aufzufangen“, sagte die KBV-Vorstandsfrau. 2012 hätten aber gerade einmal 949 Hausärzte ihre Weiterbildung abgeschlossen. Die Universitäten sind ihrem Eindruck nach nicht bereit, den Versorgungserfordernissen die nötige Priorität einzuräumen.

Nur an 21 von 36 Medizinischen Fakultäten gebe es Institute oder Abteilungen für Allgemeinmedizin, lediglich an 18 eine institutionalisierte Professur. Die personelle und finanzielle Ausstattung sei sehr unterschiedlich, die Curricula nur mäßig abgestimmt. „Was mich besonders entsetzt: 2010 haben von 9.729 Studierenden sage und schreibe 316, sprich 3,2 Prozent, ihr Praktisches Jahr in der Allgemeinmedizin absolviert“, sagte Feldmann.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten in den Jahren des Überangebots an jungen Ärztinnen und Ärzten den Ausbildungsbereich vernachlässigt. Dies müsse sich ändern. Sie schlug vor, die Finanzierung der Weiterbildung auf sichere Füße zu stellen. „Jedem Weiterzubildenden ist eine definierte Summe an Fördergeld zu gewähren, die dieser zu den Weiterbildungsstellen mitnimmt“, lautet der Vorschlag der KBV-Führung. Was Inhalte und Strukturen anbelange, so sei eine enge Abstimmung mit der Bundes­ärzte­kammer notwendig. Hier stehe man in regelmäßigem Austausch. © Rie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER