NewsHochschulenMedizinstudierende warnen vor Einschränkung bei der PJ-Mobilität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende warnen vor Einschränkung bei der PJ-Mobilität

Montag, 4. März 2013

Berlin – Vor einer Einschränkung der ab April geltenden neuen Mobilität für Medizin­studierende im Praktischen Jahr (PJ) hat die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) gewarnt. Hintergrund ist, dass der neue Paragraf 3 der Appro­bationsordnung ab April PJlern die Wahl gibt, PJ-Tertiale an Krankenhäusern der Heimat­universität, Lehrkrankenhäusern der Heimatuniversität oder Krankenhäusern und Lehr­krankenhäuser anderer Universitäten zu absolvieren.

Die bvmd sieht in der Regelung einen entscheidenden Vorteil, da sie die Qualität der Lehre und Betreuung verbessere. Krankenhäuser würden ihre bisherige Lehre konse­quent evaluieren und gegebenenfalls verbessern müssen. „Mit großer Sorge“, betrachte die bvmd daher die derzeitige Entwicklungen an einigen medizinischen Fakultäten: Diese planen laut der bvmd eine Verpflichtung, mindestens ein Tertial an der Heimatuniversität oder deren assoziierten Lehrkrankenhäusern zu absolvieren.

Anzeige

Dies schade nicht nur dem dringend notwendigen Wettbewerb, sondern sei vor allem nicht mit der Approbationsordnung vereinbar, so die bvmd. „Wir fordern daher alle Fakultäten auf, ihren Studierenden die freie Wahl im PJ zu lassen, so wie es von der Approbationsordnung vorgesehen ist“, hieß es aus der Medizinstudierendenvertretung.

Die bvmd forderte die medizinischen Fakultäten auf, das Hauptaugenmerk stattdessen auf der Evaluierung und Verbesserung der Lehre und Betreuung während des PJ zu legen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2019
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) haben anlässlich der Entscheidung des Deutschen Bundestages für einen Mindestlohn in der Ausbildung ihre Forderung nach einer fairen Bezahlung
Hartmannbund drängt auf faire Vergütung im Praktischen Jahr
19. Juli 2019
Berlin – Vertreter der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben dem Bundesministerium für Gesundheit heute eine Petition mit 108.654 Unterstützern für ein faires
108.654 Unterschriften für ein faires Praktisches Jahr im Medizinstudium
22. März 2019
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Teil ihres Praktischen Jahres (PJ) in einer niedergelassenen allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, erhalten zukünftig während
Mecklenburg-Vorpommern bezuschusst PJ in der Allgemeinmedizin
6. März 2019
Berlin – 108.765 Mitzeichner haben sich nach der dreimonatigen Laufzeit einer Petition der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) für ein faires Praktisches Jahr (PJ) im
Faires PJ: Viel Unterstützung für Petition
26. Februar 2019
Nürnberg – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) will seine Nachwuchsarbeit ausbauen und dabei unter anderem auf das Praktische Jahr (PJ) setzen. „2025 werden wahrscheinlich 10.000 Chirurgen
Chirurgen setzen auf das Praktische Jahr für die Nachwuchsgewinnung
19. Februar 2019
Dresden – Operation Gleichbehandlung: Die Grünen haben eine Bezahlung aller sächsischen Medizinstudenten im Praktischen Jahr verlangt. Ansonsten würden diese mit den Füßen abstimmen und ihre
Sachsen: Grüne verlangen Bezahlung von Medizinstudenten im Praktischen Jahr
16. Januar 2019
Berlin – Medizinstudierende in ganz Deutschland gehen auf die Barrikaden und fordern bessere Arbeits- und Studienbedingungen im letzten Jahr des Medizinstudiums, dem Praktischen Jahr (PJ). Mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER