NewsPolitikContergan-Geschä­digte leiden unter Spät- und Folgeschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Contergan-Geschä­digte leiden unter Spät- und Folgeschäden

Montag, 4. März 2013

Heidelberg/Berlin – Die rund 2.400 Menschen mit Contergan-Schädigungen in Deutsch­land sind mittlerweile 53 Jahre alt und leiden unter Spät- und Folgeschäden. Das berich­tet der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages in einer Expertise zum Thema.

Dabei werden als Spätschäden solche bezeichnet, die bereits vorgeburtlich entstanden sind, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt diagnostiziert wurden. Folgeschäden sind hingegen solche Schäden, die sich erst im Lebensverlauf entwickelten. Laut einer Studie des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg aus dem Zeitraum zwischen 2008 und 2012 seien beide „dramatisch“, zu nennen, so der Wissenschaftliche Dienst: Die jahrelange Fehl- und Überbelastung ursprünglich gesunder Gelenke und Glied­maßen habe bei den Betroffenen mittlerweile zu schweren Arthrosen und Verschleiß­erscheinungen, Muskel- und Sehnenschwächen, starken meist chronischen Schmerzen sowie einer erheblichen Einschränkung der Mobilität geführt.

Außerdem seien Herz-Kreislauf-Erkrankungen und eine Schädigung innerer Organe, des zentralen Nervensystems, der Wirbelsäule sowie der Hüfte zu verzeichnen. Die Folgeschäden schränkten auch in sozialer und psychischer Hinsicht die Lebensqualität ein.

Anzeige

Die Contergan-Katastrophe 1957 bis 1962
Von Oktober 1957 bis November 1961 hatten schätzungsweise fünf Millionen Verbraucher etwa 300 Millionen Tagesdosen des Präparats eingenommen. Der Marktanteil von Contergan in der Sparte der Schlafmittel war damit innerhalb von drei Jahren auf etwa 46 Prozent angewachsen. Im Zeitraum zwischen 1958 und 1962 überlebten in Westdeutschland unter den geschädigten Kindern – bei einer Sterberate von rund 40 Prozent – etwa 5.000 Kinder die Geburt mit teils schweren Schädigungen.

„Contergan­geschädigte wollen keine Bittsteller mehr sein“

Berlin – Zum ersten Mal seit dem Contergan-Skandal vor über vierzig Jahren liegt eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme der Lebenssituation contergangeschädigter Menschen in Deutschland vor.

Bereits Ende 2012 und dann Anfang des Jahres hatte der Koalitionsausschuss der Regierungskoalition beschlossen, die staatlichen Leistungen des Bundes für Contergan-Geschädigte noch in dieser Legislaturperiode um 120 Millionen Euro aufzustocken. Damit reagierte der Koalitionsausschuss auf die Spät- und Folgeschäden Contergan-bedingter Schädigungen, die mit der Heidelberger Studie umfassend verifiziert worden seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Köln – Das Verwaltungsgericht Köln hat Klagen von Contergangeschädigten gegen die Conterganstiftung auf Anerkennung von Gefäßschäden abgewiesen. Damit erhalten die Kläger, deren Mütter während der
Contergangeschädigte scheitern mit Klagen auf Anerkennung von Gefäßschäden
3. August 2018
Boston – Mehr als 6 Jahrzehnte, nachdem die Einnahme von Contergan als Mittel gegen die morgendliche Schwangerschaftsübelkeit zu schweren Fehlbildungen bei den Kindern geführt hat, berichten Forscher
Contergan: Ursache für Fehlbildungen gefunden
12. April 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen gegeben. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das
Gericht bestätigt enge Verbindung Grünenthals zur Conterganstiftung
15. Februar 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen Einschätzung des Oberlandesgerichts Köln hervor. Der frühere
Oberlandesgericht sieht Verbindungen zwischen Conterganstiftung und Grünenthal
29. September 2017
Aachen – Mit Contergan begann einer der größten Arzneimittelskandale der Nachkriegsgeschichte. 60 Jahre danach plagen die Opfer neue Sorgen. Die Frage ist, ob durch den Wirkstoff auch Gefäße
60 Jahre Contergan: Opfer wollen Frage nach Gefäßschäden klären
27. April 2017
Düsseldorf/Nümbrecht – Ein neues ambulantes Schwerpunktzentrum in Nordrhein-Westfalen (NRW) betreut ab sofort Patienten mit Conterganschäden. „Diese Menschen haben besondere Bedarfe. Diese müssen wir
Contergangeschädigte: Medizinisches Zentrum in NRW eröffnet
10. März 2017
Köln – Bei Menschen mit Con­ter­gan­schädi­gung kommt es im Vergleich zur deutschen Allgemeinbevölkerung annähernd doppelt so häufig zu psychischen Störungen. Zugleich nehmen die Betroffenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER