NewsHochschulenRegenerative Medizin: Universität Leipzig kooperiert mit Indonesien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Regenerative Medizin: Universität Leipzig kooperiert mit Indonesien

Mittwoch, 6. März 2013

Leipzig – Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig und die Universitas Islam Indonesia in der Stadt UII Yogyakarta wollen künftig eng zusammenarbeiten. Dazu sind für die kommenden Jahre gemeinsame Forschungs­projekte geplant. „Unsere Kooperationsvereinbarung ist für beide Seiten ein strategisch wichtiger Schritt, um sich künftig international noch besser positionieren zu können“, sagte Ulrich Sack, Forschungsdirektor des TRM Leipzig.

Vor wenigen Wochen hatte eine Leipziger Delegation der Fakultät für Biowissenschaften die älteste indonesische Universität besucht. Die Delegation vereinbarte dabei ein erstes gemeinsames Projekt, das sich mit der psychologischen Intervention traumatisierter Kinder in den indonesischen Erdbeben- und Tsunami-Gebieten befasst.

Biochemische Verfahren zur Messung des Emotionsausdruckes wie der Nachweis von Cortisol, Testosteron und Immunglobulin A sollen jetzt die Möglichkeiten psychologischer Interventionen ergänzen. Ziel ist es, die Stressbelastung der traumatisierten Kinder und Jugendlichen in den betroffenen Krisengebieten zu verringern und ihr Immunsystem zu stabilisieren.

Anzeige

Ein weiterer Kooperationsansatz ist ein Forschungsprojekt zur körpereigenen Zellthera­pie von Vitiligo. Diese auch Weißfleckenkrankheit genannte chronische Pigmentstörung der Haut ist „zwar keine lebensbedrohliche Erkrankung, aber für die Betroffenen mit immensen psychosozialen Auswirkungen verbunden“, so der Leipziger Vuk Savokovic. Durch die weißen Hautflecken fühlen sie sich entstellt, sozialer Rückzug und sogar Depressionen könnten die Folge sein.

In Südostasien litten bis zu sechs Prozent der Gesamtbevölkerung an der Weiß­fleckenkrankheit, in Indonesien seien etwa anderthalb Millionen Menschen betroffen. Schon deshalb sei das Interesse an einer Zusammenarbeit zur Entwicklung eines marktfähigen Produktes zur Behandlung von Vitiligo groß, hieß es aus Leipzig.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2017
Boston – US-Forschern ist es gelungen, ein zellfreies Dünndarmsegment neu mit Stammzellen zu besiedeln. Nach einer Transplantation war das im Bioreaktor kreierte Transplantat in der Lage,
Dünndarm aus dem Bioreaktor kann Nahrung resorbieren
4. Oktober 2017
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
28. August 2014
Basel – Knorpeldefekte in den Gelenken lassen sich möglicherweise durch Transplantate reparieren, die im Labor aus Chondrozyten der Nasenscheidewand gezüchtet werden. Die in Science Translational
Nose2Knee: Zellen aus der Nase sollen Gelenkknorpel reparieren
11. April 2014
Mexico City/Basel – Die erfolgreiche Vermehrung von Gewebe im Labor, Tissue Engineering genannt, erweitert zunehmend die Möglichkeiten der rekonstruktiven Chirurgie. US-Chirurgen berichten über den
Tissue engineering: Vagina und Nasenflügel aus der Retorte
13. Januar 2014
Frankfurt – Das Land Hessen wird das Loewe-Zentrum für Zell- und Gentherapie (CGT) nach einer positiven Begutachtung für weitere drei Jahre fördern. Das interdisziplinäre Zentrum forscht mit seinen
Frankfurt als Zentrum der regenerativen Medizin wird weiter gefördert
15. April 2013
Niere mit neuen Zellen im Bioreaktor /Ott Lab Boston – Nachdem ihnen Ähnliches in den letzten Jahren bereits bei Herz und Lungen gelungen war, haben US-Forscher jetzt auch Nieren in einem Bioreaktor
Niere aus dem Bioreaktor: Erste Transplantation an Ratten
14. März 2013
Mainz – Ein „Deutsch-Chinesische Zentrum für bio-inspirierte Materialien/Joint Center“ hat Anfang März an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) in Mainz seine Arbeit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER