Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ältere Menschen schmerztherapeutisch unterversorgt

Mittwoch, 6. März 2013

Frankfurt/Main – Ältere Menschen leiden häufiger unter chronischen Schmerzen, erhal­ten aber seltener eine gute Schmerztherapie. Darauf haben Schmerzmediziner auf dem 24. Deutschen Schmerz- und Palliativtag hingewiesen, der heute in Frankfurt begonnen hat. „Wir müssen der Unterversorgung der Patienten endlich ein Ende berei­ten und Schmerzmedizin breit verfügbar machen“, sagte der Tagungspräsident und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Gerhard Müller-Schwefe.

Er kritisierte, für viele Menschen sei Alter gleichbedeutend mit Gebrechen und Schmerz. Die Zahl der Betroffenen werde weiter steigen, wenn sich das Gesundheitssystem nicht den Herausforderungen des demografischen Wandels stelle, so der Göppinger Schmerzmediziner.

Schmerzforscher und Schmerzmediziner hätten in den letzten Jahren moderne Diagnose- und Therapiekonzepte entwickelt, welche die Chronifizierung von Schmerzen verhindern könnten, wenn sie frühzeitig zum Einsatz kämen. Allerdings sei die Behandlung von Schmerzen im Alter schwierig: Viele Patienten litten an mehreren behandlungsbe­dürf­tigen Erkrankungen und müssten entsprechend viele Medikamente einnehmen. „Wir müssen darum bei alten Menschen auf Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Medikamenten achten“, sagte Müller-Schwefe.

Doch Medikamente allein seien noch keine Schmerztherapie. „Aktivierungs- und Trainingskonzepte werden viel zu selten eingesetzt, obwohl sie auch bei Älteren gut wirksam sind“, kritisierte Müller-Schwefe. Es sei erwiesen, dass eine multimodale Schmerztherapie die Lebensqualität verbessere, weil sie Patienten in ihrer Autonomie stärke, die Schmerzintensität reduziere und den Patienten helfe, ihre Schmerzen besser zu bewältigen, so der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

brennnessel
am Freitag, 3. Mai 2013, 16:49

Kommunikative Fähigkeiten verstärken

Möglicherweise hat es ja auch etwas mit dem Schweigen über den Schmerz zu tun. Denn nicht jeder Mensch jammert gerne - und dies noch nicht einmal vor seiner Ärztin / Arzt. Wenn dann noch ein Manko beim Mediziner hinzukommt, nämlich noch nicht einmal nachzuforschen, dann wird schnell aus einer vielleicht ja nur durchgelegenen Matratze ein richtiges Rückenleiden. Und parallel dazu steigen wieder die Kosten für die Krankenkassen und so weiter...

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......
13.10.17
Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für......
09.10.17
Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient
Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerzmedizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient,......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige