Ausland

IPPNW: Fukushima-GAU verursacht Schilddrüsen­veränderung bei jedem dritten Kind

Mittwoch, 6. März 2013

Berlin – Die gesundheitlichen Folgen für die japanische Bevölkerung durch den Atomreaktorunfall in Fukushima vor zwei Jahren sind enorm: Geburtenrückgang, Zunahme der Fehlgeburten und erhöhtes Krebsrisiko. Dieses Ergebnis des Reports „Gesundheitliche Folgen von Fukushima“ hat die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) heute vorgestellt. „Erste gesundheitliche Folgen der Atomkatastrophe sind jetzt schon, nach nur zwei Jahren, wissenschaftlich nachweisbar“, heißt es in dem Bericht.

Ein deutliches Anzeichen ist laut IPPNW die Zahl der Veränderungen der Schilddrüse bei Kindern und Jugendlichen. Die Gesundheitsbehörde hat in der Präfektur Fukushima im Februar 2013 festgestellt, dass mehr als 40 Prozent der 0- bis 18-Jährigen Schild­drüsen­veränderungen, vor allem Zysten, aufweisen. Eine Studie in Nagasaki aus der Zeit vor dem Atomreaktorunfall zeigte hingegen nur bei 0,8 Prozent der untersuchten Kinder eine Schilddrüsenzyste. „Im Gegensatz zu Schilddrüsenzysten und -knoten bei Erwachsenen müssen diese bei Kindern als Krebsvorstufen gelten“ erklärt die IPPNW. „Davon sind allein in der Präfektur Fukushima 55.592 Kinder betroffen.“

Anzeige

Darüber hinaus weist der Bericht auf eine erhöhte Säuglingssterblichkeit in Fukushima hin: 75 Kinder unter einem Jahr sind demnach im zweiten und neunten Monat nach dem Unfall zusätzlich ­ – das heißt mehr als statistisch erwartet – gestorben. Ähnliche Auswir­kungen auf die Säuglingssterblichkeit hatte man auch bei der Tschernobylkatastrophe beobachtet. Die Geburtenrate in Japan ist außerdem neun Monate nach dem Unglück um 4,7 Prozent gesunken, was mehr als 4.300 „fehlende“ Kinder bedeutet. In der Präfektur Fukushima gingen die Geburten sogar um 15 Prozent zurück.

Um die langfristigen Folgen der Katastrophe abzuschätzen, berechnete die IPPNW die zu erwartenden Krebserkrankungen durch die zusätzliche Strahlenbelastung: Danach sind 19 bis 41.000 Krebserkrankungen durch die zusätzliche Strahlenbelastung zu erwarten, und nochmal gut 18.000 durch die Aufnahme von radioaktiven Stoffen mit der Nahrung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzte in ihrem im Februar veröffentlichten Bericht zu den Folgen von Fukushima das Krebsrisiko nur als geringfügig erhöht ein. Die IPPNW zweifelt jedoch an dem Bericht: „Die Bewertung der Gesundheitsrisiken der WHO in Verbindung mit der Atomkatastrophe von Fukushima liefert keine wissenschaftlich objektiven oder zuverlässigen Daten, die von Ärzten und Entscheidungsträgern für zukünftige Empfehlungen genutzt werden könnten.“

Nach ihrer Einschätzung hat die WHO in ihrem Report die freigewordene Menge radioaktiver Partikel zu gering bemessen. Auch seien zu wenige Nahrungsmittelproben genommen worden, um die Strahlenbelastung durch Nahrungsaufnahme korrekt zu berechnen. Darüber hinaus  wirft sie den Autoren Interessenskonflikte vor, da einer der Wissenschaftler lange Jahre für die Atomindustrie tätig gewesen sei. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.02.17
Aachen – Welche Reaktionszeit bleibt den Aachenern bei einem Atomunfall in Belgien? Wegen der Nähe zum Atomkraftwerk Tihange darf die Region vorab Jodtabletten verteilen. Nach den Sommerferien startet......
03.02.17
Tokio – Auf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist nach Angaben des Betreibers die höchste radioaktive Strahlung seit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe im März 2011......
31.01.17
Schweizer Atommüllpläne: Bundesregierung verlangt Informationen
Bern/Waldshut-Tiengen – Die Schweiz sucht einen Standort für ein Atommüllendlager. Gebaut werden könnte es direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Bundesregierung fühlt sich unzureichend informiert......
26.01.17
Berlin – Um den Schutz der Bevölkerung vor Radioaktivität und generell ionisierender Strahlung zu verbessern, will die Regierung die Vorschriften dazu überarbeiten und in einem neuen Gesetz......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
05.12.16
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Jodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich zu den bereits eingelagerten neun Millionen weitere 21......
29.11.16
Prypjat – 30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine haben Spezialisten in einem historischen Schritt eine riesige Schutzhülle über die Atomruine geschoben. „Yes, wir haben es......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige