NewsVermischtesInnovationsklima leidet durch innovations­feindliche Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Innovationsklima leidet durch innovations­feindliche Krankenkassen

Donnerstag, 7. März 2013

Berlin – Innovationsfeindlich eingestellte Krankenkassen gefährden zunehmend das Innovationsklima in der Medizintechnikbranche in Deutschland. Das ist das Ergebnis der zweiten Innovationsklima-Umfrage des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), an der sich 68 Unternehmen beteiligt haben. Nichtsdestotrotz verfüge Deutschland über gut ausgebildete Wissenschaftler und Ingenieure und eine sehr gute klinische Forschung.

„Die zweite BVMed-Umfrage zum Innovationsklima zeigt, dass Deutschland nach wie vor gute Bedingungen für die MedTech-Branche hat“, sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Aber diese guten Voraussetzungen seien zunehmend gefährdet. So nannten die befragten Unternehmen bei der Frage nach Hemmnissen in erster Linie eine innovationsfeindliche Politik der Krankenkassen (69 Prozent), zu büro­kratische Prozesse (63 Prozent) sowie die Unsicherheit über die künftige Nutzen­bewer­tung von Medizinprodukten (44 Prozent).

Häufig genannt wurden auch niedrige Erstattungspreise (41 Prozent) und die starre sektorale Budgetierung (35 Prozent). „Nach dem Strategieprozess Medizintechnik brauchen wir jetzt besser aufeinander abgestimmte und bedarfsorientierte Forschungs­förderungsprogramme, neue Wege in der Finanzierung klinischer Studien und sinnvolle Evidenzlevel sowie entsprechende Studiendesigns für die Nutzenbewertung von Medizinprodukten“, so Schmitt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Stuttgart/Mulfingen – Der Ventilatorenspezialist ebm-Papst verzeichnet wegen der Coronakrise eine enorm hohe Nachfrage in der Medizintechnik. Insbesondere bei Komponenten für Beatmungsgeräte sei die
Corona verschafft Ventilatorenspezialist Nachfrageschub
27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER