NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg: Gesundheits­ministerin betont Erfolg des Landärzte­programms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg: Gesundheits­ministerin betont Erfolg des Landärzte­programms

Donnerstag, 7. März 2013

Katrin Altpeter © dpa

Stuttgart – Die baden-württembergische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Katrin Altpeter hat eine positive Zwischenbilanz des Landärzteprogramms gezogen. Seit dem Start im letzten Sommer habe das Sozialministerium bereits 15 Förderanträge von Ärzten mit einer Gesamtsumme von 315.000 Euro bewilligt. Zudem lägen jetzt schon weitere Anträge und Anfragen aus mehr als 20 Landkreisen vor, so Altpeter.

„Wir wollen die ambulante medizinische Versorgung der Menschen auch in ländlichen Regionen sicherstellen und unterstützen deshalb Hausärzte bei einem Wechsel auf das Land“, erklärte die Ministerin. Das Programm ist dem Sozialministerium zufolge mit knapp zwei Millionen Euro ausgestattet und richte sich insbesondere an Fachärzte für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendärzte sowie hausärztlich tätige Internisten.

Anzeige

Bis zu 30.000 Euro Förderung
Ein Hausarzt erhält bis zu 30.000 Euro Landesförderung, wenn er oder sie sich in Baden-Württemberg in einem vom Sozialministerium ausgewiesenen Fördergebiet im ländlichen Raum niederlässt. Gefördert werden Niederlassungen in klassischen Einzelpraxen, aber auch neue Versorgungsformen wie etwa der Zusammenschluss von Zweigpraxen mehrerer Ärzte sowie Medizinische Versorgungszentren (MVZ).

Grundsätzlich ist die ambulante ärztliche Versorgung in Baden-Württemberg nach Aussage von Katrin Altpeter nach wie vor gut. Lediglich in Einzelfällen komme es im ländlichen Raum lokal begrenzt zu Versorgungsengpässen kommen. „Mit dem Förderprogramm für Landärzte steuert das Sozialministerium gezielt und frühzeitig gegen“, so die Ministerin.

Altpeter wies darauf hin, dass die Förderung durch das Land nur ein Baustein sein könne, um mehr Ärzte für eine Tätigkeit im ländlichen Raum zu gewinnen. Auch alle anderen Beteiligten im Land und vor Ort müssen im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles tun, um die Rahmenbedingungen für die Niederlassung junger Ärzte in ländlichen Gebieten zu verbessern.

KV Baden-Württemberg ebenfalls zufrieden
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KV BW) hat sich ebenfalls positiv zum Landarztprogramm der Landesregierung geäußert. Die Landesregierung zeige damit, dass sie bereit ist, sich zu engagieren, um die Niederlassung von Ärzten auf dem Land zu unterstützen, heißt es dazu aus der KV. Gemeinsam mit dem Programm regiopraxis kvbw der Kassenärztlichen Vereinigung bestehe damit in Baden-Württemberg ein attraktives Förderprogramm für den medizinischen Nachwuchs in ländlichen Regionen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #663290
Klartext
am Freitag, 8. März 2013, 13:47

Da wissen wir, was mit einem Rot/Grünem Bündnis im Bund auf uns zu kommt !

Politiker versprechen viel und halten wenig. Aber wegen 15 Förderanträgen sich so feiern zu lassen ist Selbstherrlichkeit in Person. Frau Altpeter erwähnt hier nicht, wieviel der Steuerzahler bereits für die vielen Sitzungen und Gutachten für die Einrichtung dieser sogenannten Förderung bezahlt hat. Eine Reduzierung von ärztlich überversorgten Gebieten (z.B.Stuttgart, Freiburg, Heidelberg) wird es mit dieser Maßnahme jedoch nicht geben. Also wieder einmal heiße Luft um Nichts, typisch Rot/Grün eben !
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Freitag, 8. März 2013, 09:12

Bis zu 30.000 Euro Förderung - ein Fliegenschiß

im Vergleich zu den Förderungen, die die Banken erhalten. Für das Monatsgehalt eines Landarztes würde ein Fillialleiter nicht einmal aufstehen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
Weiter Mangel trotz Ärztezuwachs in Sachsen-Anhalt
29. Januar 2019
Boston – Hausärzte sind in den USA nicht selbstverständlich. Ein Viertel der Bevölkerung muss sich bei Krankheiten an Spezialisten oder Kliniken wenden. Eine Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
US-Studie: Stärken und Schwächen des Hausarztmodells
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Rettungsdienst in Nordrhein-Westfalen klagt über Fachkräftemangel
28. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Firma Alpha-Ärzte bietet seit kurzem Hausbesuche von Medizinern gegen Bezahlung an. Privatversicherte erhalten die Kosten erstattet, gesetzlich Versicherte müssen den Besuch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER