NewsPolitikTelemedizin in Bayern: Wichtiger Beitrag zur Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin in Bayern: Wichtiger Beitrag zur Versorgung

Freitag, 8. März 2013

Marcel Huber © dpa

Ingolstadt ­– Bayern will bei der gesundheitlichen Versorgung in ländlichen Bereichen auf die Telemedizin setzen. „Alle Bayern sollen flächendeckend Zugang zu hochwertiger medizinischer Versorgung haben“, erklärte der bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcel Huber beim 1. Bayerischen Tag der Telemedizin am 6. März im Klinikum Ingolstadt. Weil das vor allem im ländlichen Raum immer schwieriger wird, können gerade moderne Medizintechnik und vor allem die Kommunikationstechnologien hierzu einen wichtigen Beitrag leisten, sagte Huber.

Der Staatsminister hob hervor, dass das Flächenland Bayern schon frühzeitig die Poten­ziale der Telemedizin erkannt  und bereits 1995 erste telemedizinische Projekte finanziert habe.  Derzeit wird die Telemedizin im Rahmen der Initiative „Aufbruch Bayern“ mit zwei Millionen Euro gefördert. Die im Juli 2012 gegründete „TelemedAllianz Bayern“ (www.bayerische–telemedallianz.de) soll sich dabei als Kompetenzplattform für teleme­dizinische Anwendungen und Projekte etablieren.

Sie soll den Austausch zwischen Gesundheitswesen, Politik, Industrie und Wissenschaft fördern und unter anderem dafür sorgen, dass „die Projekte stärker zusammenrücken“, so Huber. Eine bessere Vernetzung der Projekte soll dazu führen, dass Insellösungen vermieden werden und „möglichst alle alles machen können“.

Anzeige

Beim Kongress wurden aus verschiedenen bayerischen Regierungsbezirken sieben Telemedizinprojekte vorgestellt, die bereits erfolgreich Einzug in die medizinische Routine gehalten haben oder vom Freistaat gefördert werden, so etwa das Telemonitoring von COPD-Patienten (Universität Würzburg), die neurolinguistische Teletherapie für Parkin­son­patienten (Bezirkskrankenhaus Bayreuth), das Schlaganfall-Netzwerk STENO (Universitätsklinikum Erlangen) oder die elektronenmikroskopische Telepathologie via Internet (Universität Regensburg).

In Bayern wie auch in den übrigen Bundesländern gilt, dass die Telemedizin-Szene zwar sehr vital, gleichzeitig aber auch sehr unübersichtlich ist. Darauf verwies Josef Hilbert, Geschäftsführender Direktor des Instituts Arbeit und Technik. Seine Kritikpunkte: Es werde zu wenig Wert auf klinische und gesundheitsökonomische Studien gelegt, die Angebotspalette sei unübersichtlich und es fehle an Qualitätstransparenz. Die Finan­zierung werde in der Regel auf Basis von Einzelverträgen sichergestellt. Der Brücken­schlag zu anderen Sektoren und Fachbereichen wie etwa der Wohnungswirtschaft fehle häufig.

„Telemedizin ist derzeit noch ein sehr krankenhauslastiges Thema“, erklärte Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, aus der Perspektive eines niedergelassenen Arztes. Im Bewertungsausschuss des Gemein­samen Bundes­aus­schusses müsse zunächst definiert werden, welche Leistungen in der ambulanten Versorgung telemedizinisch erbracht werden können.  „Der Bedarf muss bei Telemedizin im Vordergrund stehen, nicht das Angebot – das ist riesig“, betonte er. Zudem müsse Telemedizin bezahlbar bleiben. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Samstag, 23. März 2013, 16:27

fragwürdiger Nutzen des Telemonitoring


entscheidend ist ja nicht, wie schnell ein Facharzt, sagen wir ein Kardiologe, einen kritischen Befund bekommt, sondern wie schnell der Notarzt beim Patienten ist oder der Patient beim Facharzt.
Wenn wirklich kritische oder gar zeitkritische Situationen eintreten, nützt das Telemonitoring nicht sehr viel. Da ist jedes Handy mit einer Notfallnummer haushoch überlegen.

Dr.Karlheinz Bayer

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
20. August 2018
Berlin – An die Bedeutung des Datenschutzes bei der kommenden elektronischen Patientenakte (ePA) hat der Marburger Bund (MB) erinnert. Hintergrund ist, dass die Krankenkassen im Entwurf des
Marburger Bund mahnt Datenschutz bei elektronischer Patientenakte an
20. August 2018
Stuttgart – 1.800 von 14.300 Praxen von Haus- und Fachärzten sowie Psychotherapeuten in Baden-Württemberg waren bis Ende Juni noch nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. Das berichten
Viele Ärzte in Baden-Württemberg noch nicht an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angebunden
17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER