Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Warum Krankenhäuser in die roten Zahlen kommen

Freitag, 8. März 2013

Ulm – Jedes zweite Krankenhaus in Baden-Württemberg hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Über die Gründe für diese Entwicklung informierten gestern Direktoren und Geschäftsführer von Krankenhäusern aus dem Alb-Donau-Kreis, Aalen, Heidenheim und Ulm bei einem gemeinsamen Treffen.

Ein Grund ist danach, dass die Kosten vor allem für Personal, Verbrauchsgüter, Energie und Haftpflichtversicherungen stiegen, die Kliniken im derzeitigen Finanzierungssystem dafür aber keinen angemessenen Ausgleich erhielten. So seien seit 2006 die Tariflöhne in deutschen Krankenhäusern um 15,9 Prozent gestiegen, die Beträge, die die Kranken­häuser für ihre Leistungen erhalten, aber nur um 8,7 Prozent.

Ein weiterer Grund für die finanziellen Probleme der Krankenhäuser seien unzu­reichende Investitionszuschüsse. „Wir brauchen Investitionen dringend, um vor dem Hintergrund der neuen Herausforderungen effizientere und wirtschaftlichere Strukturen realisieren zu können“, erläuterte Reiner Genz, Geschäftsführer der Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH. Die Krankenhäuser müssten notwendige Umbauten, Sanierungen oder Neubauten aber zu immer größeren Anteilen selbst finanzieren.

Weitere Kosten hätten die Universitätskliniken zu tragen: „Wir stellen für die Notfallver­sorgung rund um die Uhr hoch qualifiziertes Personal aller Fachrichtungen und bestens ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung. Dieser Aufwand wird im Finanzierungs­system nicht berücksichtigt“, erklärte Rainer Schoppik, der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Ulm. Zudem berücksichtige das System nicht die Kosten für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Fachärzten.

„Den öffentlichen Krankenhäusern geht es nicht um Profitstreben. Sie sind der Garant einer hochwertigen Gesundheitsversorgung, die sie auch in Zukunft gewährleisten wollen“, fasste Reinhard Marre, der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Ulm, zusammen.

Auf die Rekord-Finanzergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung wies der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, hin. „Die fortgesetzten Kürzungen bei den Krankenhäusern von insgesamt 2,1 Milliarden Euro bis 2014 haben nun jede Rechtfertigung verloren. Im Gegenteil: Es ist der Beweis erbracht, die Kassen sind saniert“, sagte er in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) haben die Mittel für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2017 freigegeben. Insgesamt unterstützt......
08.05.17
Krankenhaus­landschaft: Saarland will umbauen und mehr investieren
Saarbrücken – Die neue Landesregierung im Saarland will mehr Geld in die Krankenhauslandschaft stecken. Die Investitionsmittel sollen von derzeit jährlich 28,5 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 um bis......
19.04.17
Fixkostendegressions­abschlag verunsichert Kliniken
Düsseldorf – Der neue Fixkostendegressionsabschlag (FDA) verunsichert laut Deutscher Apotheker- und Ärztebank (Apobank) viele Kliniken. „Aktuell spüren wir in unserer Beratungspraxis deutliche......
18.04.17
Krankenhäuser: Bundesländer müssen Investitionen verdoppeln
Berlin – Die Bundesländer haben die Krankenhausinvestitionen in Deutschland im Jahr 2015 mit rund 2,8 Milliarden Euro finanziert. Das zeigt eine neue von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG)......
12.04.17
CDU kündigt Millionenprogramm für Kliniken in NRW an
Düsseldorf – Der Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen geht in die Endphase, bevor am 14. Mai eine neue Landesregierung gewählt wird. Nachdem die SPD den Kliniken bereits ein Milliardenprogramm......
04.04.17
Mehr Geld für Krankenhäuser in Baden-Württemberg
Stuttgart – Die rund 250 Krankenhäuser in Baden-Württemberg sollen in diesem Jahr Finanzmittel in Höhe von 525,5 Millionen Euro erhalten, 63,8 Millionen Euro kommen aus dem Krankenhausstrukturfonds.......
03.04.17
Krankenhaus­förderung: Rheinland-Pfalz für Verbundlösungen
Mainz – Mit gezielten Investitionen und der Unterstützung von Fusionen will die Landesregierung Rheinland-Pfalz die Krankenhausversorgung sichern. Wenn es nicht gelinge, Verbundlösungen für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige