NewsPolitikWarum Krankenhäuser in die roten Zahlen kommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Warum Krankenhäuser in die roten Zahlen kommen

Freitag, 8. März 2013

Ulm – Jedes zweite Krankenhaus in Baden-Württemberg hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Über die Gründe für diese Entwicklung informierten gestern Direktoren und Geschäftsführer von Krankenhäusern aus dem Alb-Donau-Kreis, Aalen, Heidenheim und Ulm bei einem gemeinsamen Treffen.

Ein Grund ist danach, dass die Kosten vor allem für Personal, Verbrauchsgüter, Energie und Haftpflichtversicherungen stiegen, die Kliniken im derzeitigen Finanzierungssystem dafür aber keinen angemessenen Ausgleich erhielten. So seien seit 2006 die Tariflöhne in deutschen Krankenhäusern um 15,9 Prozent gestiegen, die Beträge, die die Kranken­häuser für ihre Leistungen erhalten, aber nur um 8,7 Prozent.

Ein weiterer Grund für die finanziellen Probleme der Krankenhäuser seien unzu­reichende Investitionszuschüsse. „Wir brauchen Investitionen dringend, um vor dem Hintergrund der neuen Herausforderungen effizientere und wirtschaftlichere Strukturen realisieren zu können“, erläuterte Reiner Genz, Geschäftsführer der Kliniken Landkreis Heidenheim gGmbH. Die Krankenhäuser müssten notwendige Umbauten, Sanierungen oder Neubauten aber zu immer größeren Anteilen selbst finanzieren.

Anzeige

Weitere Kosten hätten die Universitätskliniken zu tragen: „Wir stellen für die Notfallver­sorgung rund um die Uhr hoch qualifiziertes Personal aller Fachrichtungen und bestens ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung. Dieser Aufwand wird im Finanzierungs­system nicht berücksichtigt“, erklärte Rainer Schoppik, der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Ulm. Zudem berücksichtige das System nicht die Kosten für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Fachärzten.

„Den öffentlichen Krankenhäusern geht es nicht um Profitstreben. Sie sind der Garant einer hochwertigen Gesundheitsversorgung, die sie auch in Zukunft gewährleisten wollen“, fasste Reinhard Marre, der Leitende Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Ulm, zusammen.

Auf die Rekord-Finanzergebnisse der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung wies der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Alfred Dänzer, hin. „Die fortgesetzten Kürzungen bei den Krankenhäusern von insgesamt 2,1 Milliarden Euro bis 2014 haben nun jede Rechtfertigung verloren. Im Gegenteil: Es ist der Beweis erbracht, die Kassen sind saniert“, sagte er in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Mainz – Neben kleineren Krankenhäusern, die nach bundesweit festgelegten Regeln mit Sicherstellungszuschlägen bedacht werden, können voraussichtlich weitere Kliniken in Rheinland-Pfalz ab 2020
Rheinland-Pfalz will Sicherstellungszuschläge für Krankenhäuser ausweiten
9. September 2019
Berlin – Ärzte, Patienten, Pflegeverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen haben in einem Brief an die Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses appelliert, mehr Geld in die Krankenhäuser der Stadt
Breites Bündnis fordert mehr Investitionen in die Berliner Krankenhäuser
2. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung sieht sich bei der Frage, ob es angesichts zunehmender Hitzeperioden in deutschen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mehr Klimaanlagen geben muss, nicht zuständig. Das
Regierung sieht sich für Klimaanlagen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nicht zuständig
20. August 2019
Hannover – Das geplante Millionenprogramm für Investitionen der niedersächsischen Krankenhäuser ist einen Schritt weiter. Das Kabinett billigte heute einen entsprechenden Entwurf, der auf den
Niedersachsens Kabinett billigt Investitionsprogramm für Krankenhäuser
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
15. August 2019
Hildburghausen – Der in die roten Zahlen gerutschte bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed kann mit einer Finanzspritze des thüringischen Landkreises Hildburghausen rechnen. Einen
Regiomed kann mit Finanzspritze rechnen
8. August 2019
Erfurt/Coburg – Der angeschlagene Klinikverbund Regiomed soll mit rund 40 Millionen Euro unterstützt werden. Das Geld müssten die vier kommunalen Gesellschafter zuschießen, berichtete der MDR
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER