NewsMedizinRotwein: Wirkungsmechanismus von Resveratrol entschlüsselt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rotwein: Wirkungsmechanismus von Resveratrol entschlüsselt

Freitag, 8. März 2013

dpa

Boston – Zuletzt war es still geworden um die „Anti-Aging“-Substanz Resveratrol. Skeptiker hatten bezweifelt, dass das Antioxidans aus der Haut von roten Weintrauben tatsächlich das Protein Sirtuin-1 aktiviert, das Alterungsvorgänge in den Zellen verlang­samt. Doch jetzt kontert der „Entdecker“ mit Mitgründer der Firma Sirtris mit einer Publikation in Science (2013; 339: 1216-1219). Dort beschreibt sein Team den genauen Wirkungsmechanismus von Resveratrol.

Vor einem Jahrzehnt hatte der Molekularbiologe David Sinclair von der Harvard Medical School in Boston gezeigt, dass Resveratrol die Lebensphase von Hefezellen verlängert. Später konnte er ähnliche Effekte auch an einem Fadenwurm und der Fruchtfliege beobachten. Schließlich gelang der Nachweis, das Resveratrol bei Mäusen eine Verkür­zung der Lebensphase durch ein fettreiche Kost verhindert.

Anzeige

Die Berichte machten Sinclair in der Fachwelt zum Star – und privat zu einem reichen Mann, denn 2008 kaufte der Pharmakonzern GlaxoSmithKline die von Sinclair gegrün­dete Firma Sirtris für 720 Millionen US-Dollar, obwohl sich viele Experimente von Sinclair nicht reproduzieren ließen und es dem Hersteller bisher nicht gelungen ist, Resveratrol oder einen anderen (besser mit Patenten zu schützenden) Wirkstoff auf den Markt zu bringen. Dass sich derzeit drei Wirkstoffe in klinischen Studien befinden (Indikation Typ 2-Diabetes und Psoriasis), bedeutet nicht, dass sie auch eine Wirkung erzielen.

Die Kritik richtete sich gegen Sinclairs Behauptung, Resveratrol würde in den Zellen die Aktivität von Sirtuin-1 steigern. Sirtuin-1 gehört zu den regulatorischen Proteinen, die in den Zellen Alterungserscheinungen bis hin zur Apoptose verhindern sollen. Die Evidenz gründet sich auch hier zwar nur auf den Fadenwurm und andere einfache Organismen.

Sirtuin-1 hat jedoch die Fantasie der Forscher beflügelt, die im weitesten Sinn nach „Anti-Aging“-Substanz suchen. Nur schade, dass sich wesentliche Ergebnisse von Sinclair nicht reproduzieren liefen. Sinclair hatte in seinen Experimenten Sirtuin-1 mit einem Protein markiert, das eine Aktivierung durch eine Fluoreszenz anzeigte. Andere Forscher, die die Aktivität auf anderem Wege, ohne Fluoreszenz-Markierung, messen wollten, konnten niemals feststellen, dass Resveratrol oder andere Sirtuin-Aktivatoren (STAC) eine Wirkung erzielten.

Jetzt scheint es Sinclair doch gelungen zu sein, den genauen Wirkungsmechanismus zu entschlüsseln. Die Studie beschreibt, an welcher Stelle Resveratrol am Sirtuin-1-Molekül bindet, und wie es durch eine Veränderung der dreidimensionalen Struktur die Aktivität von Sirtuin-1 steigert. Die Studie hat den Gutachterprozess bei Science bestanden und auch die erste Einschätzung der Kommentatoren fielen positiv aus.

Für die Arzneimittelforschung steht jetzt der Weg offen zur Entwicklung weiterer STACs mit einer stärkeren Wirkung, die dann in klinischen Studien vielleicht doch die gewünschten Effekte erzielen. Vorhersagen lässt sich dies allerdings nicht. Dem Weintrinker bleibt die Hoffnung, seinem Körper mit dem alkoholhaltigen Getränk vielleicht doch irgendwie zu nutzen, die Leber einmal ausgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2019
Jülich – Eine Zweitsprache zu beherrschen hält offenbar im Alter geistig fit. Grund sei, dass das Gehirnvolumen von Lernenden zunehme, teilte das Forschungszentrum Jülich heute mit. Die Ergebnisse
Zweitsprache hält im Alter geistig fit
12. Juli 2018
Boston – Everolimus, das in hoher Dosierung als Immunsuppressivum und zur Krebsbehandlung eingesetzt wird, hat in niedriger Dosierung in einer randomisierten kontrollierten Studie in Science
Anti-Aging: Everolimus senkt in Kombination mit weiterem Rapalog Infektionsrisiko älterer Menschen
10. April 2018
Jena – Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) erhält vom Bund und dem Land Thüringen in den kommenden Jahren fünf Millionen Euro zusätzliche Mittel, um einen neuen
Neuer Forschungsschwerpunkt „Mikrobiom und Altern“ am Leibniz-Institut für Alternsforschung
27. Dezember 2017
Dallas – Der Vasodilatator Hydralazin, der wegen seiner Nebenwirkungen heute kaum noch als Antihypertonikum eingesetzt wird, kann die Lebensphase von C. elegans, einer in der Altersforschung
Hydralazin: Kann älterer Blutdrucksenker das Leben verlängern?
5. Dezember 2017
Tel Aviv/Ramat-Gan – Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Israelische Forscher gehen davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. Damit widersprechen sie
Lebenserwartung: Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden
17. November 2017
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
4. August 2017
New York – Stammzellen im Gehirn als Schlüssel zu einem längeren Leben und einem verzögerten Alterungsprozess: Forscher des Albert-Einstein-College of Medicine konnten in einer Studie unter Leitung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER